Viktor Jurk wird Profi

es einen Freud, des anderen Leid. Während Traktor Schwerin mit Viktor Jurk einen hervorragenden Schwergewichtler verliert, steht der 20-Jährige nun am Beginn einer Profilaufbahn. Er unterschrieb...

EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt...

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich...

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (...

Die Gegnersuche für Tyson Fury spitzt sich zu. Am 5. Dezember soll der WBC-Weltmeister im Schwergewicht wieder im Ring stehen. Laut Promoter Bob Arum kristallisieren sich nun Agit Kabayel und...

1 von 5

News

Serge Michel heiß auf sein Comeback

Unter strengsten Auflagen geht heute Abend in der Nähe von Leeds in England das „Corona-Comeback“ des Traunreuter Profiboxers Serge Michel (10-1, 7 K.o.) über die Bühne:

Im Semifinale des hochkarätigen Golden-Contract-Turniers trifft der „Bavarian Sniper“ aus dem Chiemgau auf den 28-jährigen britischen Lokalmatador Liam Conroy (18-5-1, 9 K.o.). Michel hatte sich seinen Gegner vor wenigen Wochen selbst aussuchen können, nachdem er bei der Auslosung den goldenen Ball gezogen hatte. Damit war auch klar, dass der Lette Ricards Bolotniks und der Engländer Hosea Burton das zweite Halbfinale bestreiten würden. Dieser Kampf gehört bereits der Vergangenheit an. Er wurde am vergangenen Samstag in Riga absolviert, wobei der Lette seinen Heimvorteil mit einem Punktsieg nutzen konnte.

Der 32-jährige Halbschwergewichtler Michel kämpft also heute (geplanter Beginn: 21 Uhr) in den Production Park Studios in Wakefield. „Ich bin froh, nach dieser langen Pause endlich wieder boxen zu dürfen“, sagt der 32-Jährige, „ich bin richtig heiß auf dieses Halbfinale.“ Am Sonntag flog er mit seinem Vater und Trainer Eduard nach Manchester, seitdem sind die Protagonisten in einem Hotel in Rotherham untergebracht. Dort fanden auch alle Termine rund um den Kampf statt, vom Corona-Test bis hin zur Pressekonferenz. Apropos Corona-Test: Ein Boxer, der heute ebenfalls in den Ring hätte steigen sollen, wurde ebenso wie sein Trainer positiv getestet – einer der abendlichen Kämpfe ist somit geplatzt.

Gestern am frühen Nachmittag ging’s auf die Waage: alles relativ unspektakulär, denn beide Athleten, sowohl Michel als auch Conroy, blieben unter  den vorgeschriebenen 79,4 Kilo. Wegen der strengen Auflagen durfte die „Michel-Truppe“ im Übrigen nur zu dritt anreisen. Doch letztlich blieben  nur Serge und sein Vater übrig, da Athletik-Trainer Joachim Pötschger aus Tirol kurzfristig absagen musste. Der Grund: Seine Heimat wurde zum Risikogebiet erklärt. „Jetzt sind die beiden auf sich allein gestellt in einem fremden Land. Sie sind es aber gewohnt, schwierige Situationen zu meistern und sich auch unter diesen nicht ganz optimalen Umständen bestmöglich auf den Kampf  vorzubereiten“, sagt der Trostberger Johann Wilhelm aus dem Michel-Management.

Nach der Ankunft im Hotel sind die Michels am Sonntag gleich auf Corona getestet worden, danach war Isolation im Hotelzimmer angesagt. „Auch zum Essen durften wir nicht raus, das wurde uns stattdessen direkt vor die Zimmertür gebracht“, erklärt der Bavarian Sniper. Erst als das Testergebnis vorlag (und negativ ausfiel), durfte aufgeatmet werden, was ja – wie erwähnt – nicht bei allen für heute Abend vorgesehenen Teilnehmern der Fall war.

Nach Meinung von Eduard Michel sei die Vorbereitung sehr gut verlaufen, das Kampfgewicht konnte Serge rechtzeitig auf die Waage bringen. Einen Plan für  heute Abend gebe es  „definitiv, wir haben den Gegner sehr gut studiert“. Man werde versuchen, die Stärken des Gegners zu neutralisieren und Conroys Schwächen auszunutzen, betont Eduard Michel. „Und natürlich hoffen wir, zum Erfolg zu kommen.“

Gewinnt Michel, der Ende 2019 mit einem Sieg über den Schotten Tommy Philbin ins Halbfinale eingezogen war, das Turnier, dann winkt ihm ein Fünf-Kämpfe-Vertrag in den USA bei Top Rank, dem weltweit größten Promoter. Davon ist er aktuell nur noch zwei Schritte entfernt.

Der Kampf ist heute live bei iFL TV über YouTube) zu sehen. Geplanter  Beginn: ca. 21 Uhr. Hier der Link: https://m.youtube.com/c/iFLTV

Quelle: Pressemitteilung

Foto: 

MTK Global