Jürgen Doberstein (23-3-1, 6 K.o.) kämpft erstmals in Amerika. Der 29-Jährige wird am 31. August im Palm Beach County Convention Center in den USA in den Ring steigen. Dobersteins Gegner wird der...

Tom Schwarz (21-0, 13 K.o.) trifft auf der kommenden SES-Veranstaltung am 15. September in der Stadthalle Magdeburg auf den ungeschlagenen Mexikaner Julian „Pit Bull Jr“ Fernandez (10-0, 7 K.o...

Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

1 von 5

News

Skandal-Boxer bespuckt Baraou

Zwei Profi-Kämpfe, zwei Siege, Deutscher Meister – im Schnelldurchgang hat sich der 23-jährige Newcomer Abass Baraou seinen ersten Titel bei den Profis geholt. Doch einem schmeckte das gar nicht: Denis Krieger. Der Hamburger verlor am Samstagabend in der Swiss Life Hall (Hannover) nicht nur seinen Titel im Halbmittelgewicht, sondern auch die Nerven.

Zuvor hatte Baraou, der WM-Dritte von 2017 bei den Amateuren, über zehn Runden eine klasse Vorstellung geliefert (BOXSPORT berichtete) und einen einstimmigen wie verdienten Punktsieg über den enttrohnten Krieger eingefahren.

Doch im Anschluss brannten dem Unterlegenen die Sicherungen durch: Krieger bespuckte seinen Kontrahenten im Ring – und beleidigte Baraou im Ring-Interview mehrfach („Schwuchtel“). Anschließend pöbelte der 29-Jährige mit gestrecktem Mittelfinger Richtung Publikum.

„Der Bund Deutscher Berufsboxer hat Untersuchungen im ,Fall Krieger' eingeleitet und wird zeitnah über eine Strafe entscheiden. Es kann sich um eine Geldstrafe handeln oder um eine zeitliche Sperre, gegebenenfalls auch um eine Kombination von beidem“, erklärte Volker Grill, BDB-Vizepräsident Sport, gegenüber dem TV-Sender Sport1.

Foto: 

Facebook/Team Sauerland