Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften (Elite) in Mühlhausen/Thüringen geht es in der Box-Bundesliga weiter. Am vierten Kampftag ist der Boxclub Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei...

BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2018“ – und das gleich in fünf verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, AIBA-Boxer, Trainer sowie Frauen...

Am 26. Januar steigt Vincent Feigenbutz (29-2, 26 K.o.) wieder in den Ring. Der 23-jährige Supermittelgewichtler trifft in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe auf den Polen Przemyslaw...

2018 geht in die letzte Rund, doch wir schauen schon gespannt in das kommende Kalenderjahr. Auf wen trifft Canelo Alvarez? Kann Oleksandr Usyk seine Erfolgeschichte fortsetzen? Unsere Prognose für...

Wie gut gefällt Ihnen BOXSPORT? Welche Magazin-Inhalte überzeugen Sie besonders, welche weniger? Wir möchten noch besser werden, und deshalb sind uns Ihre Wünsche ein Anliegen.

...

1 von 5

News

Sperre und Titelverlust: WBA bestraft Manuel Charr

Die World Boxing Association (WBA) hat den Kölner Schwergewichtler Manuel Charr wegen Dopings für sechs Monate gesperrt und ihm den WM-Titel aberkannt. Das teilte der Weltverband dem Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) mit. Charr wurde wenige Tage vor seiner für den 29. September geplanten ersten Titelverteidigung gegen den Puerto Ricaner Fres Oquendo bei einer Traningsprobe positiv getestet. „Manuel Charr hat Gelegenheit, Widerspruch gegen den WBA-Beschluss einzulegen“, sagte BDB-Präsident Thomas Pütz.

Der „Diamond Boy“ bestreitet weiterhin die wissentliche Einnahme unerlaubter Substanzen. Nicht nur das, Charr warf dem ausführenden Anti-Doping-Labor VADA in Las Vegas, USA zudem vor, dass er nicht zur Öffnung der B-Probe eingeladen worden wäre und der Dopingtest dadurch nicht rechtens sei. „Das ist unglaublich, da läuft irgendwas gegen mich“, sagte Charr dem Kölner „Express“. „Der VADA ist ein kompletter Formfehler passiert, weshalb die A-Probe hinfällig ist. Dagegen hat mein Anwalt auch noch kein anderslautendes Schreiben bekommen. Ich weiß nicht, warum sich die WBA auf die Seite der VADA stellt.“

Foto: 

Imago/osnapix