Emre Cukur: EM-Fight am 18. Dezember

Am 18. Dezember geht es für Emre Cukur (18-1, 3 K.o.) nach Großbritannien, wo er gegen Lokalmatador Jack Cullen (20-2-1, 9 K.o.) um den vakanten Titel als Europameister im Supermittelgewicht boxt...

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Panzer gegen Pitbull. Eigentlich war Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) nur als Ersatzgegner beim Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) eingesprungen und sollte ursprünglich auf der Undercard von...

Wasserman-Boxer triumphieren beim ersten Event mit Probellum

Für Wasserman Boxing war das erste gemeinsame Event mit Probellum am 3. Dezember in Ilsenburg ein voller Erfolg: Alle Boxer des früheren Team Sauerland konnten sich in ihren Fights durchsetzen. Im...

Ralf "Printe" Kompraß aus Düsseldorf (l.) gegen Alexander Müller aus Berlin

Berliner Boxer schlagen Düsseldorf mit 12 – 4, Ralf Krompaß unterliegt Alexander Müller nach harten Kampf, Eddie Müller und Martin Houben gewinnen ihre Profikämpfe.

Roman Fress steigt bei der "X-Mas Fight Night" wieder in den Ring

Zum Jahresauskläng lässt SES noch einmal die Fäuste fliegen. Kurz vor Weihnachten will der Magdeburger Stall mit der „X-Mas Fight Night“ am 18. Dezember im Maritim Hotel Magdeburg noch ein...

1 von 5

News

Spitzentrainer Pedro Diaz coacht Alain Chervet

Pedro Diaz (Mitte) trainiert den Kubaner Guillermo Rigondeaux (links) und den Chinesen Can Xu (rechts) – beide mehrfache Weltmeister.
Pedro Diaz (Mitte) trainiert den Kubaner Guillermo Rigondeaux (links) und den Chinesen Can Xu (rechts) – beide mehrfache Weltmeister.

Am 26. Dezember 2021 tritt Alain Chervet (16-2-2, 10 K.o.) nach zweijähriger Pause zu seinem nächsten Profikampf an. Als Trainer wurde für den Berner der in Florida lebende Pedro Diaz engagiert. Der gebürtige Kubaner wird für die Vorbereitung von Alain Chervet rund fünf Wochen in Bern verbringen und den Schweizer am „Boxing Day“ coachen.

Das Engagement von Pedro Diaz dient der Professionalisierung der Betreuung und Vorbereitung von Alain Chervet als Profiboxer. Der Berner erkennt aber auch einen langfristigen Nutzen für seine Rolle als Nachwuchstrainer: „Pedro Diaz ist für mich der beste Trainer der Welt. Ich werde sowohl als Boxer wie auch als Trainer unglaublich viel von ihm lernen. Alle im Umfeld meines Box-Gyms werden davon profitieren.“

Pedro Diaz’ Laufbahn

Pedro Diaz war ab den 90er-Jahren Trainer des kubanischen Nationalteams. Der Träger eines Doktortitels in Pädagogischen Wissenschaften betreute die kubanische Boxstaffel an vier Olympiaden. Dabei gewann sein Team insgesamt 20 Gold-, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen.

2007 verließ Pedro Diaz Kuba, führte das Box-Team der Dominikanischen Republik an die Olympischen Spiele in Peking und wechselte danach ins Profiboxen. Seit 2011 lebt Pedro Diaz mit seiner Frau und zwei Kindern in Miami, wo er sein eigenes Box-Gym «Mundo Boxing» aufgebaut und unter anderen Miguel Cotto (41-6, 33 K.o.), Guillermo Rigondeaux (20-2, 13 K.o.) und Filip Hrgovic (13-0, 11 K.o.) auf deren Profikämpfe vorbereitet hat.

Neben seinem Engagement als Profi-Trainer ist der heute 58-jährige Pedro Diaz Berater der Amateurteams von Ecuador und China, um die Entwicklung des Boxsports in den beiden Ländern zu fördern.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Swiss Pro Boxing