Schlechte Nachrichten für die deutschen Nachwuchsboxer: Nachdem bereits die Deutschen Meisterschaften aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, gilt nun das gleiche für die als eine...

Nach über zwei Jahren Ringabstinenz gibt Ex-Cruiser-Weltmeister Murat Gassiev (26-1, 19 K.o.) am Wochenende endlich sein Debüt im Schwergewicht. Am Samstag trifft der 27-jährige Russe in der WOW...

Die Corona-Pandemie dauert an – doch die Boxer des BC Traktor Schwerin ruhen nicht. Sie trainieren. „Der Traktor rollt weiter – trotz etlicher Steine, die uns Corona in den Weg gelegt hat“, sagt...

Aktuellen Berichten zufolge könnte Adam Deines‘ (19-1-1, 10 K.o.) WM-Chance gegen den russischen Doppelweltmeister Artur Beterbiev (15-0, 15 K.o.) erst im Januar stattfinden. Das berichten...

Ladies first. Zumal wenn eine Frau mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Nach Anne Weber fiel Dr. Wladimir Klitschko mit seiner Co-Autorin Tatjana Kiel die Ehre zu, das traditionelle...

1 von 5

News

SportsPro kürt Ryan Garcia zum am besten vermarktbaren Boxer

SportsPro kürt Ryan Garcia zum am besten vermarktbaren Boxer
SportsPro kürt Ryan Garcia zum am besten vermarktbaren Boxer

Leichtgewichtler Ryan Garcia (20-0, 17 K.o.) mag bisher noch keinen Weltmeistertitel errungen haben und tauchte auch nicht in der Forbes-Liste der am besten verdienenden Sportler auf (BOXSPORT berichtete), doch in Sachen Vermarktbarkeit hat er die Nase vorn, zumindest laut SportsPro. Das Londoner Unternehmen gibt jedes Jahr die Liste der 50 Athleten, die sich am besten vermarkten lassen, heraus – als Zwölftplatzierter ist „Kingry“ der am höchsten eingestufte Boxer im Ranking. Der 22-Jährige ist in seiner amerikanischen Heimat ein Publikumsliebling, der über seine Social-Media-Kanäle Unmengen von Fans (auch außerhalb der Box-Sphäre) sammelte, als Werbeträger fungiert und schon Star in einer YouTube-Seifenoper war.

Mit Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) auf Platz 31 und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) auf Platz 32 sind zwei weitere Boxer in den Top 50 vertreten. Überraschenderweise haben es weder Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) noch Pay-per-View-Superstar Canelo Alvarez (53-1-2, 36 K.o.) in das Ranking von SportsPro geschafft, obwohl beide in der erwähnten Top 30 von Forbes auftauchen. Höchstplatzierter Kampfsportler auf der Liste ist UFC-Champion Khabib Nurmagomedov auf Rang sieben. Die Top fünf: Lionel Messi (Fußball), Cristiano Ronaldo (Fußball), Lebron James (Basketball), Virat Kohli (Cricket) und Bianca Andreescu (Tennis).

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages