Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

Bereits vor seinem letzten Fight am 11. Mai wurde Peter Kadiru (3-0, 1 K.o.) im Falle eines Sieges ein Kampf in Las Vegas in Aussicht gestellt (...

1 von 5

News

Staatsanwaltschaft klagt gegen Felix Sturm

Lange war es ruhig um Ex-Weltmeister Felix Sturm. Doch nun droht dem 39-Jährigen ein Gerichtsverfahren, das berichtet „Sport Bild“. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt demnach aufgrund eines positiven Dopingbefunds bei Sturms letztem Profikampf am 20. Februar 2016 gegen den Russen Fedor Chudinov. Sturm gewann den Fight um den WBA-Titel (Super) im Supermittelgewicht knapp und umstritten nach Punkten. Nach dem Fight wurde der gebürtige Leverkusener jedoch positiv auf das Anabolikum Hydroxy-Stanozol getestet. Sowohl A- als auch B-Probe waren positiv.

„Die Anklagepunkte sind Selbstdoping, Teilnahme an einem Wettkampf unter Selbstdoping und gefährliche Körperverletzung“, sagte ein Gerichtssprecher der „Sport Bild“. Die Anklage sei Sturm zugestellt worden, der zuletzt vor allem in Bosnien lebte. „Nun hat er Möglichkeit eine Stellungnahme abzugeben. Danach entscheidet dann die Kammer, ob und mit welchen Anklagepunkten das Hauptverfahren eröffnet wird“, so der Sprecher weiter.

Der Strafrahmen für gefährliche Körperverletzung liegt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsentzug. Bei Selbstdoping, das seit Dezember 2015 gesetzlich strafbar ist, liegt das Strafmaß zwischen einer Geldstrafe und bis zu drei Jahren Gefängnis. Ob der Fall vor Gericht geht, wird sich wahrscheinlich erst im neuen Jahr entscheiden.

Foto: 

Imago/Norbert Schmidt