Die Brite Callum Smith ist nicht nur WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht, sondern gewann 2018 auch die Muhammad-Ali-Trophy im Rahmen der World Boxing Super Series. Dennoch steht der 30-jährige...

Nach langer Wartezeit erhält Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) am 12. Dezember endlich seine zweite WM-Chance im Schwergewicht. In der Londoner O2 Arena wird der Bulgare auf Dreifach-Weltmeister...

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

1 von 5

News

Steffen Kretschmann in Lissabon um Turniersieg betrogen

Steffen Kretschmann
Steffen Kretschmann

Lissabon - Nur die Punktrichter konnten ihn aufhalten: Schwergewichtler Steffen Kretschmann musste sich Freitagnacht beim 19. Bigger's-Better-Turnier in Lissabon im Finale dem Belgier Ali Baghouz geschlagen geben. Dabei war der Hallenser in den ersten drei Runden der bessere Boxer. Allerdings hatten die Punktrichter ein Unentscheiden errechnet - so musste Kretschmann in eine Extrarunde. In dieser vierten Runde passierte das Unglück. Durch einen unabsichtlichen Kopfstoß des Belgiers öffnete sich am rechten Auge des Deutschen ein tiefer Cut am Augenlid, den er sich bereits im ersten Kampf des Abends zugezogen hatte.

Obwohl Ringrichter Steve Smoger (USA) den Kampf augenblicklich abbrach, wurde er nach kurzer Pause noch einmal freigegeben. Baghouz landete noch ein paar Treffer auf Kretschmanns lädiertes Auge - dann gab der Hallenser, der nicht gerade für ein stählernes Nervenkostüm bekannt ist, den Kampf auf. Bereits 2010 hatte Kretschmann, als hoffnungsvoller Jungprofi im Stall von Promoter Ahmet Öner, nach Punkten vorne liegend gegen den Russen Denis Bakhtov aufgegeben.

Der frühere Spitzenamateur Kretschmann, mit Abstand der erfahrenste Boxer und daher der Favorit im Feld, wurde so um die 15.000 Dollar Preisgeld und die Teilnahme am großen Bigger's-Better-Finale gebracht.

In der ersten Runde hatte Kretschmann den holländischen Kickboxer Jan Siersema deutlich nach Punkten besiegt. Auch die Unterstützung von K-1-Legende Ernesto Hoost als Trainer in der Ecke und die Cutverletzung am rechten Auge des Deutschen nach einem unabsichtlichen Kopfstoß konnten dem Profidebütanten Siersema nicht helfen. Der Hallenser war ihm technisch schlichtweg zu überlegen.

Im Halbfinale traf Kretschmann auf Lokalmatador Fernandez Agybane. Der Haudrauf aus dem Lissaboner Stadtteil Benfica, der 2011 den früheren deutschen Meister Andreas Sidon in der ersten Runde ausgeschaltet hatte, setzte Kretschmann lediglich gegen Ende der zweiten Runde zu. Ansonsten wurde er vom Hallenser klar beherrscht. Kretschmann zog ins Finale ein - und wurde um den erfolgreichen Neustart seiner Karriere gebracht.

Für eine weitere spektakuläre Einlage an diesem skurrilen Abend sorgte Eurosport-Kommentator Werner Kastor, dessen Telefon während der Live-Übertragung aus Lissabon klingelte. Kastor wimmelte den Anrufer mit den Worten ab: "Ich bin mitten in der Übertragung." Ein Kult, den sich wohl im deutschen Fernsehen nur Werner Kastor erlauben darf.

Foto: 

BoxSport