Am 17. November 2018 steigt eine SES-Box-Gala in der Anhalt-Arena in Dessau. Im Hauptkampf wird Europameister Robin Krasniqi (48-5-0, 17 K.o.) seinen Titel gegen SES-Stallkollegen Stefan Härtel (...

Am Samstag Mittag wurde Ring-Legende Graciano „Rocky“ Rocchigiani (†54) in seiner Heimat Berlin beigesetzt. Der am 1. Oktober in Italien tödlich verunglückte Ex-Weltmeister findet seine letzte...

Bernd Bönte, Box-Journalist und langjähriger Manager der Klitschko-Brüder, kannte Graciano Rocchigiani (†54) schon seit den 80er Jahren. Für BOXSPORT schrieb er einen ganz persönlichen Nachruf auf...

Der Kölner Mittelgewichtler Denis Radovan (11-0-0, 5 K.o.) trifft in seinem zwölften Profikampf auf seinen bislang wohl härtesten Gegner. In der Gummersbacher Schwalbe-Arena trifft der 26-Jährige...

Promi-Koch Michael Wollenberg und der Hamburger Stall EC Boxpromotion veranstalten am 15. Dezember die Boxgala „Night of the Champions“ in der Hansestadt „mit großem Sport und edler Küche“, wie es...

1 von 5

News

Steigt Charrs WM-Fight doch in Köln?

Am 12. Mai soll Manuel Charr (31-4, 17 K.o.) seinen Titel als „regulärer“ Weltmeister der WBA in Chicago (USA) gegen Herausforderer Fres Oquendo (37-8, 24 K.o.) pflichtverteidigen. Das Team des 44-jährigen Puerto-Ricaners hatte den Fight für 600.000 US-Dollar ersteigert. Doch womöglich wird es nun doch ein „Heimspiel“ für den Kölner Schwergewichtler geben.

Denn laut Kölner „Express“ ließ Oquendos Promoter auch die letzte Frist der WBA zur Hinterlegung der Summe bis zum 8. März verstreichen. Weshalb Charrs Manager Christian Jäger den Weltverband nun um Klärung bitten will – mit dem Ziel, den WM-Kampf wie ursprünglich geplant in der Kölner Lanxess-Arena auszutragen.

„Wir stehen noch in Verhandlungen, um das beste Ergebnis für das gesamte Team zu erzielen“, sagte Jäger der Zeitung. „In den nächsten acht bis zehn Tagen sollten die Verhandlungen beendet sein.“ Unabhängig davon sei der „Diamond Boy“, der am Wochenende in seiner Heimatstadt als „Sportler des Jahres“ geehrt wurde, aber topfit: „Ob Chicago oder Köln, der Titel bleibt in Deutschland!“

Foto: 

Imago/Eduard Bopp