Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Stevenson dominiert Valdez in Unification-Fight

Stevenson dominiert Valdez in Unification-Fight
Stevenson dominiert Valdez in Unification-Fight

Shakur Stevenson (18-0, 9 K.o.) dürfte bald eine feste Größe auf den Pound-for-Pound-Listen auftauchen. Der WBO-Weltmeister ging zwar als Favorit in den Kampf gegen WBC-Champ Oscar Valdez (30-1, 23 K.o.), aber den hart schlagenden Schützling von Eddy Reynoso durfte man nicht unterschätzen. Schließlich war dieser im Februar 2021 auch als Underdog in den Kampf gegen Miguel Berchelt (38-3, 34 K.o.) gegangen und hatte diesen im Ring dominiert, in der Zehnten dann k.o. geschlagen.

Im Unification-Fight gegen den Olympia-Zweiten von 2016 sah das Bild allerdings anders aus. Stevenson erwies sich als brillanter Techniker, der zwar an sich nur geringe Größen- und Reichweitenvorteile gegen den bis dato unbesiegten Mexikaner mit in den Ring brachte, diese aber deutlich signifikanter aussehen ließ. In der dritten und vierten Runde feierte Valdez kurzzeitig Erfolge, als er den 24-jährigen US-Amerikaner mit Körpertreffern beharken konnte. Doch Stevenson konnte Valdez‘ Stärken in den folgenden Runden neutralisieren, ihn ins Leere schlagen lassen und in der sechsten Runde in den Ringstaub schicken, auch wenn Valdez schnell wieder auf den Beinen war. Der 31-Jährige merkte selbst, dass ihm in den späteren Runden allenfalls noch ein Knockout zum Sieg verhelfen konnte, konnte Stevenson aber nicht gefährlich werden – was weniger an dem stets fleißigen und ehrgeizigen Reynoso-Schützling lag, sondern an der technischen Brillanz Stevensons. Mit 117:110 und zwei Mal 118:109 konnte Stevenson den Kampf klar für sich entscheiden.

Obwohl Stevenson dafür ausgebuht wurde, dass in den letzten zehn Sekunden des Kampfes vor Valdez wegrannte, die Arme bereits zum Siegesjubel erhoben, verzichtete er im Post-Fight-Interview auf Herabsetzungen seines Gegners. „Oscar Valdez ist ein tougher Champ“, sagte Stevenson noch im Ring. „Ich habe ihm das nicht genommen. Er hat eine guter Power. Er ist hart, erfahren und er wird hiernach wieder ein Champion werden.“ Allerdings will Stevenson erst noch die Gürtel der WBA und WBO sammeln und sich zum Undisputed Champ im Superfeder aufschwingen. Ein anderes Ziel erreichte er direkt nach dem Kampf: Zwischen den Fragen des ESPN-Reporters Bernardo Osuna machte er seiner Freundin im Ring einen Heiratsantrag, die zu Tränen gerührt „Ja“ sagte.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages