DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Sturm-Bezwinger Soliman gedopt!

Sam Soliman (rechts) im Kampf gegen Felix Sturm
Sam Soliman (rechts) im Kampf gegen Felix Sturm

Köln - Neue Hoffnung für Ex-Weltmeister Felix Sturm: Sein Bezwinger Sam Soliman war offenbar gedopt! Das berichtet der Kölner Express. Die A-Probe des Australiers, der Sturm im WM-Ausscheidungskampf der IBF am 1. Februar in Düsseldorf einstimmig nach Punkten besiegt hatte, war positiv. Das bestätigte Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer, dem Express.

Pütz: "Ich habe am Samstag ein Schreiben der NADA erhalten, dass Solimans A-Probe positiv war. Es handelt sich um die Urinprobe, die Soliman nach dem Kampf gegen Felix Sturm entnommen wurde. Es wurde die Einnahme einer Designerdroge nachgewiesen. Möglicherweise erklärt dies auch, weshalb Soliman mit 39 Jahren über eine solche Kondition verfügen konnte. Ich bin schockiert und habe die Weltverbände bereits informiert." Sturms Manager Roland Bebak erklärte: "Wir hoffen auf Gerechtigkeit, dass Sturm eine neue Chance erhält."

Auch Box-Präsident Pütz will sich für einen neuen WM-Ausscheidungskampf des Kölners einsetzen: "Es wäre am gerechtesten, wenn Sturm eine neue Chance auf einen Herausforderungskamnpf erhält. Der Fall ist mit dem von Axel Schulz und Frans Botha seinerzeit vergleichbar." Schulz hatte den Kampf um die IBF-Krone im Schwergewicht 1996 gegen den Südafrikaner Botha in Stuttgart nach Punkten verloren. Botha war jedoch gedopt. Schulz erhielt eine neue WM-Chance gegen den Amerikaner Michael Moorer - und verlor erneut.

Foto: 

BoxSport