DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

„Sugar Pie / Honey Punch“ im Boxwerk München

„Sugar Pie Honey Punch“ im Boxwerk München
„Sugar Pie Honey Punch“ im Boxwerk München

Seit dem 22. Juli stellt das Boxwerk in München seines Werkshallen inklusive Boxring, Sportequipment etc. 18 Studierenden der Akademie der Bildenden Künste für die Ausstellung „Sugar Pie Honey Punch“ zur Verfügung. Die klassenübergreifende Gruppenausstellung zeigt im Rahmen der Jahresausstellung 2021 insgesamt 18 künstlerische Positionen in der neuen, sich noch im Umbau befindenden Trainingshalle des Boxwerks, im Herzen der Maxvorstadt. Innerhalb dieser Kollaboration entstand ein breites Spektrum an neuen, teils ortsspezifischen Arbeiten, die sich konzeptuell mit dem Raum und seiner Nutzung befassen und thematisch auf Strukturen von Macht, Auswirkung und Verhandlung von Körper, vermeintliche Gewalt und sozialer Zusammenhalt durch Sport eingehen. Durch Dekonstruktion und Neuinterpretationen der Trainingsgeräte und Sportutensilien des Boxwerks entsteht ein installatives, multimediales Zusammenspiel aus Skulptur, Fotografie, Video und Performance. Im Rahmen dieser Ausstellung wird die Maxvorstadt zur Boxvorstadt.

Bei den Studierenden handelt es sich um Tornike Abuladze, The Berg, Jakob Braito, Carmen, Pierre-Yves Delannoy, Eunju Hong, Denis Klausmann, Nicola Kötterl, Benjamin Matthias, Ludwig Neumayr, Rosanna Marie Pondorf, Sebastian Quast, Alexander Scharf, Justin Urbach, Tatjana Vall, Maxine Weiss, Milena Wojhan und Matthias R. Zausinger.

Die Ausstellung geht noch bis zum 27. Juli. Am Schlusstag hat das Boxwerk von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Ansonsten ist das Boxwerk von Montag bis Freitag von 16 bis 21 Uhr geöffnet, Samstags von 14 bis 21 Uhr.

Text: Boxwerk München / Nils Bothmann

Foto: 

Boxwerk München