Leon Harth im zweiten Hauptkampf bei „Petkos Beat & Box“ am 16. September

Am 16. September ist es so weit. In der Rudolf Weber Arena (ehem. König Pilsener Arena) Oberhausen will der Bielefelder WBA-Champion Leon Harth (20-5, 13 K.o.) seinen kürzlich erlangten...

Achtes Gym-Boxing von EC Boxpromotion am Samstag

Am 13. August wird EC Boxpromotion wieder dafür sorgen, dass im hauseigenen Gym die Fäuste fliegen werden (...

Teofimo Lopez: „Will das Halbwelter übernehmen“

Am 27. November des letzten Jahres verlor Teofimo Lopez (16-1, 12 K.o.) im Leichtgewicht gegen George Kambosos jr. (21-0, 10 K.o.), obwohl er als klarer Favorit in den Ring gestiegen war (...

Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant

Im Oktober 2021 verlor Ex-WBC-Weltmeister Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) das Finale der Ring-Trilogie gegen seinen Thronfolger Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.) in einer packenden...

Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf

David Lemieux (43-5, 36 K.o.) erlitt im Mai eine T.K.o.-Niederlage in drei Runden gegen seinen Namensvetter David Benavidez (26-0, 23 K.o.), der zu den Fans des kanadischen Ringveteranen erzählt...

1 von 5

News

„Sugar Pie / Honey Punch“ im Boxwerk München

„Sugar Pie Honey Punch“ im Boxwerk München
„Sugar Pie Honey Punch“ im Boxwerk München

Seit dem 22. Juli stellt das Boxwerk in München seines Werkshallen inklusive Boxring, Sportequipment etc. 18 Studierenden der Akademie der Bildenden Künste für die Ausstellung „Sugar Pie Honey Punch“ zur Verfügung. Die klassenübergreifende Gruppenausstellung zeigt im Rahmen der Jahresausstellung 2021 insgesamt 18 künstlerische Positionen in der neuen, sich noch im Umbau befindenden Trainingshalle des Boxwerks, im Herzen der Maxvorstadt. Innerhalb dieser Kollaboration entstand ein breites Spektrum an neuen, teils ortsspezifischen Arbeiten, die sich konzeptuell mit dem Raum und seiner Nutzung befassen und thematisch auf Strukturen von Macht, Auswirkung und Verhandlung von Körper, vermeintliche Gewalt und sozialer Zusammenhalt durch Sport eingehen. Durch Dekonstruktion und Neuinterpretationen der Trainingsgeräte und Sportutensilien des Boxwerks entsteht ein installatives, multimediales Zusammenspiel aus Skulptur, Fotografie, Video und Performance. Im Rahmen dieser Ausstellung wird die Maxvorstadt zur Boxvorstadt.

Bei den Studierenden handelt es sich um Tornike Abuladze, The Berg, Jakob Braito, Carmen, Pierre-Yves Delannoy, Eunju Hong, Denis Klausmann, Nicola Kötterl, Benjamin Matthias, Ludwig Neumayr, Rosanna Marie Pondorf, Sebastian Quast, Alexander Scharf, Justin Urbach, Tatjana Vall, Maxine Weiss, Milena Wojhan und Matthias R. Zausinger.

Die Ausstellung geht noch bis zum 27. Juli. Am Schlusstag hat das Boxwerk von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Ansonsten ist das Boxwerk von Montag bis Freitag von 16 bis 21 Uhr geöffnet, Samstags von 14 bis 21 Uhr.

Text: Boxwerk München / Nils Bothmann

Foto: 

Boxwerk München