Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

Am Samstag steigt Tyson Fury nach seiner dreijährigen Pause zum zweiten Mal wieder in den Ring und trifft dabei auf den Deutsch-Italiener Francesco Pianeta. Erst im Juni boxte Fury gegen den...

Am kommenden Samstag steigt Alexander „Sascha“ Dimitrenko (41-3-0, 26 K.o.) in Atlantic City für seinen nächsten Kampf in den Ring. Der Schwergewichtler aus dem Hamburger Stall EC Boxpromotion...

Diesen Samstag kämpft Tyson Fury (26-0, 19 K.o.) gegen den Gelsenkirchener Francesco Pianeta (35-4-1, 21 K.o.) im Windsor Park, Belfast. Fury möchte die nächste Hürde auf dem Weg zurück in die...

1 von 5

News

Team Sauerland trennt sich von Tyron Zeuge

Die Sauerland Event GmbH hat den Vertrag mit Ex-Weltmeister Tyron Zeuge gekündigt. Das verkündet der Boxstall in einer aktuellen Pressemitteilung. Die Kündigung soll bereits am Freitag vollzogen worden sein. Zeuge verlor zuletzt seinen WBA-Gürtel im Supermittelgewicht am 14. Juli in Offenburg gegen den Engländer Rocky Fielding.

„Nach der WM-Niederlage gegen Fielding ist die Kündigung vertragsgemäß und für uns eine Möglichkeit, um mit Tyron die Grundlage für einen Neustart zu legen“, sagt Promoter Wilfried Sauerland. „Unsere Türen stehen ihm immer offen. Natürlich in einer anderen Konstellation, denn es ist auch klar, dass unter den jetzigen Umständen eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn macht.“

Der Sauerland-Boss spricht damit das angespannte Verhältnis des Promoters zu Zeuge-Coach Jürgen Brähmer an. Der Streit zwischen dem Boxstall und Brähmer eskalierte nach Zeuges Niederlage gegen Fielding in Offenburg (BOXSPORT berichtete).

Nisse Sauerland ergänzt zur Kündigung von Zeuge: „Wir haben unterschiedliche Auffassungen in puncto Vorbereitung, Training und Taktik. Wir waren und sind immer zu konstruktiven Gesprächen mit Tyron bereit.“

Foto: 

GettyImages