Die Brite Callum Smith ist nicht nur WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht, sondern gewann 2018 auch die Muhammad-Ali-Trophy im Rahmen der World Boxing Super Series. Dennoch steht der 30-jährige...

Nach langer Wartezeit erhält Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) am 12. Dezember endlich seine zweite WM-Chance im Schwergewicht. In der Londoner O2 Arena wird der Bulgare auf Dreifach-Weltmeister...

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

1 von 5

News

Timo Hoffmann geht in London k.o.

Die "Deutsche Eiche" Timo Hoffnann
Die "Deutsche Eiche" Timo Hoffnann

London - Timo Hoffmanns Auslandseinsatz geriet zum Fiasko. Der frühere deutsche Meister aus Eisleben ging Samstagnacht bei seinem Turnierstart in London gegen Ian Lewison in der ersten Runde k.o. Lewison deckte den langen Deutschen von Beginn an mit schweren Schlägen ein. Hoffmann, der für seine Nehmerfähigkeiten bekannt ist - so stand er als erster Gegner zwölf Runden lang gegen Vitali Klitschko - steckte alle Treffer weg, wurde aber vom Ringrichter aus dem Kampf genommen.

Der 38 Jahre alte Schwergewichtler Hoffmann wollte seiner ausklingenden Karriere mit einem Sieg beim Prizefighter-Turnier, an dem in der berühmten York Hall auch andere Gescheiterte wie der frühere Olympiasieger Audley Harrison teilnahmen, wieder Leben einhauchen. Der Versuch misslang gründlich.  

Foto: 

BoxSport