Feigenbutz: „Ich bin der Fighter, der sich nicht geschlagen gibt!“

Am Samstag, den 15. Februar, boxt Vincent Feigenbutz (31-2, 28 K.o.) in den USA um den Weltmeistertitel der IBF im Supermittelgewicht gegen Caleb Plant (19-0, 11 K.o.). Box-Fans können den Kampf...

Am Samstag, den 15. Februar, trifft Vincent „Iron Junior“ Feigenbutz (31-2, 28 K.o.) in den USA auf IBF-Champ Caleb Plant (19-0, 11 K.o.). Der Supermittelgewichtler hat sich unter anderem durch...

Vor knapp zwei Wochen verdichteten sich die Anzeichen, dass die ARD nach fünfjähriger Pause wieder Boxen live im Fernsehen zeigen würde (...

Am Samstag wollte Firat Arslan (47-9-3, 32 K.o.) einen Rekord brechen und ältester Weltmeister der Boxgeschichte werden (BOXSPORT...

An diesem Samstag, den 8. Februar, kann Firat Arslan (47-8-3, 32 K.o.) einen Rekord brechen, indem er ältester Weltmeister der Boxgeschichte wird. Diese Ehre gebührt bisher Bernard Hopkins, der...

1 von 5

News

T.K.o.-Siege für Baraou und Harutyunyan

Abass Baraou (9-0, 6 K.o.) bleibt weiterhin ungeschlagen. Bei der Hamburger Boxgala im „Work Your Champ Gym“ siegte der Halbmittelgewichtler über den Mexikaner Abraham „Pitbull“ Juarez (16-5, 6 K.o.) zum neunten Mal in seiner Profikarriere. Trotz turbulenter Vorbereitungen (BOXSPORT berichtete) setzte sich Baraou mit einer überzeugenden Vorstellungen gegen seinen Kontrahenten durch. Juarez setzte in der ersten Runde zwar gute Body-Hooks und Uppercuts, doch Baraou dominierte den Fight mit Kopftreffern und gewann von Runde zu Runde mehr Oberwasser.

„Ich bin dann gut reingekommen und wollte den schnellen K.o. Anschließend habe ich ein wenig cleverer geboxt und wollte es zunächst taktischer angehen lassen. Als er mich dann aber getroffen hat, war ich sauer und habe stark gekontert“, erklärte der Champ sein Vorgehen. Besagter Konter brachte dann auch die Entscheidung: Kurz vor Ende der vierten Runde schickte Baraou seinen Gegner mit einer starken Kombination zu Boden. Juarez konnte sich zwar wieder aufrappeln, seine Ecke warf aber vor Beginn der fünften Runde das Handtuch. „Ich war vor dem Kampf etwas nervös, weil ich das erste Mal ohne Herrn Wegner antreten musste“, gestand der Sauerland-Fighter, der ohne seinen langjährigen Coach in den Kampf zog, da dieser verletzungsbedingt ausfiel.

Den anderen Hauptkampf des Abends bestritt Artem Harutyunyan (9-0, 6 K.o.) und konnte diesen ebenfalls durch T.K.o. in der fünften Runde entscheiden, nachdem sein Kontrahent, der Argentinier Miguel Cesario Antin (19-5, 8 K.o.), aufgab. Der Hamburger konnte seiner Heimatstadt seine Form unter anderem dadurch beweisen, dass er Antin in der dritten Runde einen Knockdown verpasst. „Er hat gemerkt, dass er nicht über die Runden gehen kann“, sagte der Fighter aus dem Stall Universum Boxpromotion. „Er hat meine Schlagkraft gespürt.“

Die weiteren Ergebnisse des Abends:

Ali Dohier vs. Giorgi Ungiadze, Punktsieg Dohier

Araik Marutjan vs. Nikolozi Gviniashvili, Punktsieg Marutjan

Leo Cvetkovic vs. Hampus Henriksson, Unentschieden

Kem Ljungquist vs. German Skobenko, Punktsieg Ljungquist

José Larduet Gomez vs. Mariano Diaz Strunz, verletzungsbedingter T.K.o-Sieg von Strunz in Runde 2

James Kraft vs. Nicolas Holcapfel, Punktsieg Kraft


Text: Nils Bothmann

Foto: 

picture alliance / Daniel Bockwoldt