Die Brite Callum Smith ist nicht nur WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht, sondern gewann 2018 auch die Muhammad-Ali-Trophy im Rahmen der World Boxing Super Series. Dennoch steht der 30-jährige...

Nach langer Wartezeit erhält Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) am 12. Dezember endlich seine zweite WM-Chance im Schwergewicht. In der Londoner O2 Arena wird der Bulgare auf Dreifach-Weltmeister...

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

1 von 5

News

Tomasz Adamek sagt Eliminator gegen Kubrat Pulev ab

Tomasz Adamek
Tomasz Adamek

Köln - Der frühere Weltmeister Tomasz Adamek hat den WM-Ausscheidungskampf gegen Kubrat Pulev abgesagt. Der Pole will den vom Weltverband IBF angesetzten Eliminator gegen den Schwergewichts-Europameister aus dem Berliner Sauerland-Stall nicht bestreiten. Ich habe die IBF heute von meinem Verzicht auf diesen Kampf informiert", erklärte Adamek, der bei seinem ersten WM-Kampf in der Königsklasse im September 2011 an WBC-Champion Vitali Klitschko gescheitert war, am Mittwoch.

Adamek nahm stattdessen ein Kampfangebot aus seiner Heimat an. Ich habe die Chance, in Polen für viel mehr Geld zu kämpfen, als ich gegen Pulev verdienen könnte. Ich schulde es meiner Familie, die lukrativsten Kämpfe anzunehmen. Im Moment macht es finanziell keinen Sinn, Kubrat Pulev zu boxen."

Adamek, der sich im ersten Ausscheidungskampf der IBF knapp und umstritten nach Punkten gegen den früheren Cruisergewichts-Weltmeister Steve Cunningham (USA) durchgesetzt hatte, weiß natürlich auch, wie stark der bislang unbesiegte Pulev ist. Auch der souveräne Sieg des Bulgaren im September 2012 in Hamburg über den Weißrussen Alexander Ustinov, wird Adamek sicher nicht zum Kampf ermutigt haben.

Ob Pulev nun kampflos zum Pflichtherausforderer von IBF-Weltmeister Wladimir Klitschko (Ukraine) erklärt oder ob statt Adamek ein Ersatzgegner nominiert wird, muss der Weltverband in den nächsten Tagen klären.

Foto: 

BoxSport