Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Traktor Schwerin trauert um Peter Siemons

Der erste Box-Manager des traditionsreichen Boxclubs nach dem Kollaps der DDR und ihres Leistungssportsystems ist nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben.

Der Lübecker Hotelier Siemons war schon 1990 nach Schwerin gekommen und hatte Sportlern und Trainern des damaligen SC Traktor Schwerin angeboten, den Boxclub durch die Wende-Wirren in die neue, marktwirtschaftliche Ära zu führen. Das gelang dem gleichermaßen aufrichtigen wie geschäftstüchtigen Hanseaten Siemons mit viel Herz, Enthusiasmus, Sachverstand, mit großem finanziellem und noch mehr persönlichem Einsatz. Gleich 1991 wurde Schwerin erster gesamtdeutscher Mannschaftsmeister.

Ohne Peter Siemons wäre Traktor Schwerin wohl k.o. gegangen in der Wende, vermutet BCT-Nachwuchstrainer Dieter Berg. „Ich weiß nicht“, sagt Berg, „ob es uns heute noch geben würde. Peter war bekennender Boxfan und -kenner, gerade auch von Traktor Schwerin, einem der weltbesten Boxclubs. Ein West-Fan des Ost-Clubs. Ich habe ihn gleich 1990 kennengelernt. Wir wurden Freunde. Mir und vielen anderen Boxern hat er eine Perspektive gegeben.“

Der frühere Profibox-Manager Siemons übernahm in Schwerin nämlich nicht nur das Management des damaligen SC Schwerin, sondern als Pächter auch das „Strandhotel“ am Schweriner See in Zippendorf. Dort hatte Siemons eine Lounge mit diversen Box-Fotos, vor allem aber ermöglichte er etlichen Traktor-Boxern eine Ausbildung zum Restaurant- und Hotelfachmann, also einen soliden Start in die Berufswelt nach der Box-Karriere. Auch Schwerins Box-Olympiasieger Andreas Tews absolvierte hier eine Ausbildung; seit Jahren ist Tews als Gastronom erfolgreich. Und wer nicht Gastronom werden wollte, erinnert sich Berg, dem habe der umtriebige Siemons – dank seiner zahllosen Geschäftsbeziehungen – einen Job anderswo vermittelt.

Bis zuletzt, versichert Nachwuchscoach Berg, habe Peter Siemons, schon lange schwerkrank, die Nachwuchsarbeit des heutigen BC Traktor Schwerin unterstützt. Siemons habe davon kein Aufhebens gemacht – ein zurückhaltender Hanseat eben.

Traktor-Beiratsvorsitzender Prof. Dr. Jens Hadler: „Ich habe Peter Siemons 2016 kennengelernt. Megasympathisch. Und er war dankbar, dass sein Werk von uns weitergeführt wird.“

Text: Jürgen Schultz

Foto: 

BC Traktor Schwerin