Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

1 von 5

News

Trauer um Promoter Mogens Palle

Trauer um Promoter Mogens Palle
Trauer um Promoter Mogens Palle

Am Samstag starb der dänische Promoter und Matchmaker Mogens Palle an den Folgen einer Krebserkrankung, gegen die er seit Jahren ankämpfte. Er wurde 88 Jahre alt. Das letzte Event, das der Däne veranstaltete, war der WM-Fight zwischen IBF-Championesse Sarah Mahfoud und Nina Meinke am 21. April, in dem die Deutsche der Titelverteidigerin trotz guter Leistung unterlag (BOXSPORT berichtete). Der schwer kranke Palle hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass dies seine letzte Veranstaltung sein werde.

Vor dem Event sagte Palle: „Nach fast 65 Jahren als Promoter höre ich auf. Ich bin sehr stolz auf das, was ich erreicht habe. Ich hoffe, dass dieses Event ein großartiges wird. Mein Erfolg begann 1957 und ich hätte gerne, dass ich auf einer entsprechenden Note ende. Zumindest aus sportlicher Sicht.“ Später fügte der Däne hinzu: „Ich habe keine Angst vor dem Sterben. Ich hatte ein tolles Leben und habe in dem Sport gearbeitet, den ich liebe. Ich sehe es so: Sterben ist wie Einschlafen, man muss einfach nur nicht wieder aufwachen.“

Palle war früher selbst Amateurboxer und begann seine Karriere als Promoter im Alter von 23 Jahren. Damals organisierte er mit seinem Vater Thorkild, der Zimmermann war, und dem früheren Europameister im Leichtgewicht Jorgen Johansen einen Kampfabend in Kopenhagen. Während seiner Laufbahn als Promoter brachte Morgens 27 Europameister und acht Weltmeister an die Spitze, darunter Mikkel Kessler, Ayub Kalule und Johnny Bredahl.

Kalule war Palles erster Weltmeister. Der Halbmittelgewichtler besiegte WBA-Titelverteidiger Masashi Kudo am 24. Oktober 1979. Den härtesten Kampf trugen Boxer und Promoter jedoch im Vorfeld aus: Kalule musste nach seiner Ernennung zum Pflichtherausforderer ganze 23 Monate auf seine Chance warten, da die WBA den Contender aus dem kleinen Japan immer wieder von ihrem Champ fernhalten wollte.

2008 wurde Palle in die International Boxing Hall of Fame in Canastota aufgenommen und begab sich danach in eine Art Ruhestand, aus dem er im Dezember 2015 zurückkehrte, gemeinsam mit dem dänischen Schwergewichtler Brian Nielsen und seiner Tochter Bettina Palle, welche den Stall Danish Fight Night inzwischen leitet. Bettina und Mogens‘ Enkel Christian sind die Hinterbliebenen des Promoters, seine Frau Lis starb 2020.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

Bente-Maj Wøldike