Am Samstag steigt der mit Spannung erwartete Rückkampf zwischen Anthony Joshua und Andy Ruiz jr., derFans und Experten gleichermaßen elektrisiert. Doch wer setzt auf wen? BOXSPORT hat sich in...

Kaum ein Boxklub in Deutschland kann auf eine so lange und erfolgreiche Historie zurückblicken wie der TSV Bayer 04 Leverkusen. Doch der Glanz früherer Tage ist verblasst. Heute fehlt vom...

Text: Benjamin Stroka

Mit seinem sensationellen K.o.-Sieg über Anthony Joshua hat sich Andy Ruiz jr. zum ersten mexikanischen Weltmeister im Schwergewicht gekrönt – und damit alle...

Text: Peter Stroß

Bis heute gilt Ray Arcel als einer der besten Coaches aller Zeiten. Doch der Mann mit dem edlen Charakter hatte in seinem Leben viele Hürden zu nehmen, geriet...

1 von 5

News

Trauer um Weller-Entdecker Heinz Weishaar

Trainerlegende Heinz Weishaar ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Weishaar verstarb bereits am 7. Juli friedlich im Pforzheimer Seniorenstift Sonnenhof im Kreise seiner Familie.

In seiner aktiven Karriere wurde das langjährige Mitglied des Vereins Boxring Blau-Weiß Pforzheim badischer Meister im Halbweltergewicht. Seine größten Erfolge feierte Weishaar allerdings als Trainer. Er galt als Entdecker, Trainer, Mentor und Ersatzvater von René Weller. „Er entdeckte mich und machte mich durch seine väterlichen und harten Trainingsstunden zum Deutschen Meister und Weltmeister. Ich trauere im Herzen um ihn, denn ich habe ihm meine ganze Karriere zu verdanken“, teilt Weller gegenüber BOXSPORT mit.

Insgesamt formte Weishaar mehrere Deutsche Meister. Darunter neben Weller noch Walter und Harald Körper, Alexander Künzler und auch den späteren WBO-Weltmeister Markus Bott. „Er war wie ein Vater für uns junge Boxer“, sagte Künzler der Pforzheimer Zeitung. „Er war ein sehr akkurater Mensch, sehr diszipliniert und detailversessen. Bei ihm lernten wir die Grundschule des Boxens.“

Weishaar hinterlässt seine Frau Sigrid, zwei Töchter, fünf Enkel- und vier Urenkelkinder.

Foto: 

Privat