Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois

Heute Abend steigt nach etlichen Verschiebungen die „Battle of Britain“ zwischen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) und Daniel Dubois (15-0, 14 K.o.) statt, bei der es um die vakante Europameisterschaft im...

Tyson: Ich trage den Fight direkt zu Jones jr.

Heute Abend findet der lang angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) statt. Die California State Athletic Commission (CSAC) hielt beide Boxer...

Anthony Joshua versteigert Gürtel für guten Zweck

Jüngst schien Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) mit markigen Sprüchen und deftigen Ansagen eher an einem Image als Bad Boy arbeiten zu wollen. Doch nun zeigt der Brite sich wieder von...

Endspurt für Hammer vs. Yoka

Heute Abend steht gleich der nächste spannende Kampfabend auf internationaler Bühne an. In der H Arena in Nantes trifft EC Boxings Schwergewichtler Christian Hammer auf den französischen Heimboxer...

Hearn bringt Wilder-Whyte ins Gespräch

Dillian Whyte (27-2, 18 K.o.) bereitet sich gerade auf seinen Rückkampf gegen Alexander Povetkin (36-2-1, 25 K.o.) vor, in welchem der Schwergewichtler seinen Status als WBC-Pflichtherausforderer...

1 von 5

News

Tyson Fury: Erst 2021 wieder im Ring

Tyson Fury: Erst 2021 wieder im Ring
Tyson Fury: Erst 2021 wieder im Ring

Die Rückkehr von WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) ins Seilgeviert verzögert sich weiter. Zuletzt wollte der „Gypsy King“ am 5. Dezember kämpfen, als Gegner hatte Agit Kabayel (20-0, 13 K.o.) die besten Chancen (BOXSPORT berichtete). Doch nun gab der Schwergewichtschamp bekannt, dass er erst nächstes Jahr wieder im Ring stehen werde. „Der Gypsy King kehrt 2021 zurück“, erklärte der 32-Jährige via Social Media. „Nur diejenigen, die mich seit meinem Comeback hundertprozentig unterstützt haben, werden an meinem Ruhm teilhaben.“

Der Grund für die Verschiebung dürfte der geplante dritten Fight zwischen Fury und dem Ex-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) sein, der eigentlich im Dezember stattfinden sollte, wegen Unstimmigkeiten zwischen den TV-Partnern allerdings verschoben wurde. Während Furys Team argumentiert, dass die Rückkampfklausel ausgelaufen sei und man nicht mehr zu dem Kampf verpflichtet sei, will das Team des „Bronze Bomber“ notfalls vor Gericht ziehen und den Fight erzwingen. Dies hat auch Auswirkungen auf den geplanten Showdown zwischen dem „Gypsy King“ und Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) um die Krone als Undisputed Champ im Schwergewicht, wie dessen Promoter Eddie Hearn erklärte. „Das ist die Angelegenheit von Fury und Wilder, es ist auf jeden Fall ein Chaos und es wird sich so schnell nicht klären. Hoffentlich können wir, falls Anthony Joshua am 12. Dezember Kubrat Pulev schlägt, sicherstellen, dass der Weg für AJ gegen Fury im Jahr 2021 frei ist“, sagte der Matchroom-Chef. Sollte sich die Angelegenheit nicht so schnell aufklären, dürfte WBO-Pflichtherausforderer Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.) seine Chance gegen Joshua umso heftiger einfordern.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages