Callum Johnson könnte Titelkampf gegen Joshua Buatsi haben

Promoter Eddie Hearn ist derzeit sehr umtriebig, was den Restart des Boxen in den Zeiten der Corona-Pandemie angeht (...

Erste Details zur AGON-Gala mit Culcay, Schicke und Gualtieri

AGON Sports & Events meldet sich zurück in den Ring. Als erster Profiboxstall darf das Berliner Team trotz COVID-19 eine Veranstaltung durchführen. Vorausgegangen war die Erarbeitung eines...

Nun ist es offiziell: Ab Juni wird in den USA wieder geboxt. Die „Nevada State Athletic Comission“ hat die Pläne von Top Rank abgesegnet.

Diese Nachricht wird viele Boxfans begeistern. Ab...

Promoter Eddie Hearn denkt darüber nach, das geplante WM-Duell im Schwergewicht zwischen Champion Anthony Joshua und Herausforderer Kubrat Pulev in einem exklusiven Rahmen mit rund 1.000...

Erstes deutsches Box-Event in Corona-Zeiten mit Culcay und Schicke

Als erstes im Training, als erstes im Ring! Erneut trotzt AGON der Corona-Krise und wird als erster Boxstall in Deutschland wieder einen Box-Event durchführen. Das Veranstaltungskonzept des...

1 von 5

News

Tyson Fury über Wilder und zukünftige Wunschgegner

Tyson Fury über Wilder und zukünftige Wunschgegner
Tyson Fury über Wilder und zukünftige Wunschgegner

WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) meldete sich in einem Instagram-Live-Interview und gab Auskunft über seine Pläne für die Zukunft. Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) hatte bereits gefordert, dass der Showdown zwischen ihm und dem „Gypsy King“ vorgezogen werden solle, obwohl beide zuvor auf ihre Pflichtherausforderer treffen müssen (BOXSPORT berichtete). Immer wieder standen Gerüchte im Raum, dass man Ex-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) eine Verzichtsgebühr angeboten habe, wenn seinen dritten Fight mit Fury verschiebe – auch wenn alle Parteien dies immer wieder abstritten. Darauf ging der „Gypsy King“ nun ebenfalls ein: „Irgendeine Zeitung hat berichtet, dass er zehn Millionen wolle, damit er abwartet. Ich würde ihm keine zwei Millionen zahlen – lieber verpasse ich ihm noch einmal eine Abreibung.“

Zu Beginn des Jahres hatte Fury in einer Talkshow noch erzählt, dass er noch zwei, drei Kämpfe machen und dann in den Ruhestand gehen wolle. Davon will er nun nichts mehr wissen. Er erklärte: „Ich habe darüber nachgedacht. Ich hatte noch drei Kämpfe übrig in meinem Vertrag, jetzt nur noch zwei. Ich habe Wilder und Joshua vor mir.“ Er müsse aber weitermachen, fuhr Fury fort: „Ich bin 31 Jahre alt, in Topform, mental gut drauf, ich trainiere drei bis vier Mal pro Tag für Kämpfe, und ich denke mir: Was soll ich sonst mit meinem Leben anfangen? Es gibt da draußen jede Menge anderer Kämpfer, die ich verprügeln kann. Da sind Dillian Whyte, Jarrell Miller, Kubrat Pulev, Andy Ruiz, Luis Ortiz, Daniel Dubois, Joe Joyce, da gibt es Unmengen. Das ist Efe Ajagba, der große Olympia-Teilnehmer aus Nigeria, da ist der französische Goldmedaillengewinner Tony Yoka.“

Der „Gypsy King“ hält sich klar für den Top Dog im Schwergewicht: „Es gab in diesem Limit ein dreiköpfiges Monster – mich, Wilder und Joshua. Dann hat Ruiz Joshua ausgeknockt und die Blase platzen lassen, und dann habe ich den ‚Bronze Bomber‘ gebrochen. Aus drei wurden zwei und dann wurden aus zwei einer und jetzt bin ich der einsame Krieger.“ Nach seinem Kampf mit AJ rechnet Fury schon mit einem Rematch: „Nachdem ich ihn verprügele, wird er einen Rückkampf wollen.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages