Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften (Elite) in Mühlhausen/Thüringen geht es in der Box-Bundesliga weiter. Am vierten Kampftag ist der Boxclub Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei...

BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2018“ – und das gleich in fünf verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, AIBA-Boxer, Trainer sowie Frauen...

Am 26. Januar steigt Vincent Feigenbutz (29-2, 26 K.o.) wieder in den Ring. Der 23-jährige Supermittelgewichtler trifft in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe auf den Polen Przemyslaw...

2018 geht in die letzte Rund, doch wir schauen schon gespannt in das kommende Kalenderjahr. Auf wen trifft Canelo Alvarez? Kann Oleksandr Usyk seine Erfolgeschichte fortsetzen? Unsere Prognose für...

Wie gut gefällt Ihnen BOXSPORT? Welche Magazin-Inhalte überzeugen Sie besonders, welche weniger? Wir möchten noch besser werden, und deshalb sind uns Ihre Wünsche ein Anliegen.

...

1 von 5

News

Tyson Fury: „Wilder weiß, dass er nicht gewinnen kann“

Der Schwergewichts-Showdown um den WM-Titel nach WBC-Version zwischen Weltmeister Deontay Wilder (40-0, 39 K.o.) und Ex-Champ Tyson Fury (27-0, 19 K.o.) rückt immer näher. In der Nacht von Samstag auf Sonntag duellieren sich die beiden unbesiegten Top-Stars im Staples Center in Los Angeles.

Kurz vor dem Fight zeigt sich Fury (30) gewohnt selbstbewusst. „Ich werde Wilder problemlos ausboxen. Nach Samstag wird er als der Mann bekannt sein, der von Tyson Fury ausgeknockt wurde“, sagt der „Gypsy King“. „Als ein Mann, der das Boxen studiert, erkenne ich alle Fehler die er macht.“

Bei der abschließenden Pressekonferenz gerieten die beiden Streithähne mal wieder aneinander – erst verbal, danach kam es auch zu einer Schubserei. Für Fury sind die Gründe dafür klar: „Wilder ist nervös. Er weiß, dass er nicht gewinnen kann.“

Der 33-jährige „Bronze Bomber“ sieht das natürlich anders. „Ich glaube nicht, dass Fury genug Selbstvertrauen hat, um mich zu besiegen“, erwidert Wilder. „Er will mich ausknocken, aber warum konnte er seinen letzten Gegner (Francesco Pianeta; Anm. d. Red.) nicht vorzeitig stoppen? Fury glaubt doch selbst nicht, dass er mich ausknocken kann.“

Tatsächlich gehen die wenigsten Fans und Experten von einem K.o.-Sieg Furys aus. Als wahrscheinlichste Ausgänge gelten ein Knockout-Erfolg für Wilder oder ein Punktsieg für Fury.

Der WM-Fight zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury wird in der Nacht vom 1. auf den 2. Dezember live beim Streaming-Dienst DAZN übertragen. Sport1 zeigt am Sonntagabend um 23.30 Uhr die Highlights des Duells.

Foto: 

GettyImages