Seit Wochen freuen sich Box-Fans auf den Kampf im Super-Mittelgewicht.

Am Wochenende findet in der O2-Arena in Greenwich ein Boxabend mit hochrangigen Kämpfen statt. Insgesamt werden sieben Fights ausgetragen. In fünf Duellen geht es um Titel. Seit Wochen sind die...

Dillian Whyte zeigt seine Muskeln.

Dillian Whyte (28–3, 19 K.o.) kehrt am Samstagabend zurück auf die große Boxbühne. In Wembley (OVO Arena) kämpft der Brite gegen US-Amerikaner Jermaine Franklin (21–0, 14 K.o.). Das Duell ist auf...

Bei der Hamburger Boxgala im Mai schlug Michael Wallisch Toni Thes nach zwei Runden.

Schwergewichtler Michael Wallisch (23–5, 16 K.o.) steht vor seinem nächsten Titelkampf! Am 16. Dezember wird der 37-Jährige, der bei EC Boxpromotion unter Vertrag steht, in der kanadischen Stadt...

Emre Cukur (links) und Kevin Lele Sadjo im Infight.

Samstagabend forderte Emre Cukur (19–2–1, 3 K.o.) den amtierenden Europameister im Supermittelgewicht Kevin Lele Sadjo (19–0, 17 K.o.) im Le Palestre in Le Cannet heraus. Vom Start weg war es in...

Gervonta Davis (l.) und Ryan Garcia (r.) treffen 2023 in Las Vegas aufeinander.

Die Leichtgewichtler Gervonta Davis (27–0, 25 K.o.) und Ryan Garcia (23–0, 19 K.o.) werden im kommenden Jahr einen Kampf in Las Vegas austragen. Das Duell der US-Amerikaner soll laut Insider-...

1 von 5

News

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben
Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Derzeit laufen Vermittlungsgespräche bezüglich des dritten Fights zwischen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Nach mehreren Verschiebungen hatte das Team des Briten argumentiert, dass die Rückkampfklausel ausgelaufen sei und Wilder daher kein Anrecht mehr auf den drittes Match gegen „Gypsy King“ habe. Das Team des „Bronze Bomber“ besteht jedoch auf den Kampf, in dem sich der entthronte WBC-Weltmeister den Gürtel zurückholen will, während Fury andere Optionen verfolgen will. Deutlich spielen dabei auch die Betrugsvorwürfe Wilders eine Rolle, die dieser über seinen Kontrahenten verbreitet hatte (BOXSPORT berichtete).

Dies ließ auch Furys Co-Promoter Bob Arum durchblicken. „Es gibt keine Vermittlung. Ich meine, es gab welche über Weihnachten und Neujahr. Ich weiß nicht, vielleicht kann der Vermittler die Situation lösen, aber wir haben ein echtes Problem. Denn Tyson Fury sagte zu mir und dem Vermittler, dass er ‚nicht heute, nicht morgen und niemals‘ gegen Wilder kämpfen wird, nach den Sachen, die dieser zu ihm gesagt habe“, berichtete Arum im Gespräch mit „Barbershop Conversations“. „Er betrachtet das nicht nur als Beleidigung gegen sich, sondern gegen das fahrende Volk.“ Es bleibt also spannend, ob und wann der das „Rubber Match“ der Schwergewichtler stattfinden kann.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages