TS veranstaltet in Heilbronn: Spomer mit Chance auf IBO-Interconti

Am 20. November präsentiert die TS Fight-Sportmanagement GmbH einen weiteren Kampfabend. Dieser wird in der Heilbronner Roemerhalle ausgetragen und damit vor allem zu einem Heimspiel für Slawa...

Pedro Diaz (Mitte) trainiert den Kubaner Guillermo Rigondeaux (links) und den Chinesen Can Xu (rechts) – beide mehrfache Weltmeister.

Am 26. Dezember 2021 tritt Alain Chervet (16-2-2, 10 K.o.) nach zweijähriger Pause zu seinem nächsten Profikampf an. Als Trainer wurde für den Berner der in Florida lebende Pedro Diaz engagiert....

Mourad Aliev: Profidebüt bei Universum

Olympiateilnehmer Mourad Aliev gibt am 20. November 2021 sein Profidebüt bei der großen Universum-Box-Gala, die in Kooperation mit Probellum in Hamburg stattfindet:

„The Return of...

Schulterverletzung: Whyte sagt Wallin-Fight ab

Am 30. Oktober sollte WBC-Interim-Champ Dillian Whyte (28-2, 19 K.o.) eigentlich auf Otto Wallin (22-1, 14 K.o.) treffen. Der Sieg wäre Pflichtherausforderer für Tyson Fury (31-0-1, 22 K.o.), den...

Teofimo Lopez hat Zoff mit Devin Haney

Sowohl Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) als auch Devin Haney (26-0, 15 K.o.) gehören zu jenen vier Fightern, die teilweise schon als neue „Four Kings“ im Leichtgewicht gehandelt werden – obwohl sie...

1 von 5

News

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben
Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Derzeit laufen Vermittlungsgespräche bezüglich des dritten Fights zwischen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Nach mehreren Verschiebungen hatte das Team des Briten argumentiert, dass die Rückkampfklausel ausgelaufen sei und Wilder daher kein Anrecht mehr auf den drittes Match gegen „Gypsy King“ habe. Das Team des „Bronze Bomber“ besteht jedoch auf den Kampf, in dem sich der entthronte WBC-Weltmeister den Gürtel zurückholen will, während Fury andere Optionen verfolgen will. Deutlich spielen dabei auch die Betrugsvorwürfe Wilders eine Rolle, die dieser über seinen Kontrahenten verbreitet hatte (BOXSPORT berichtete).

Dies ließ auch Furys Co-Promoter Bob Arum durchblicken. „Es gibt keine Vermittlung. Ich meine, es gab welche über Weihnachten und Neujahr. Ich weiß nicht, vielleicht kann der Vermittler die Situation lösen, aber wir haben ein echtes Problem. Denn Tyson Fury sagte zu mir und dem Vermittler, dass er ‚nicht heute, nicht morgen und niemals‘ gegen Wilder kämpfen wird, nach den Sachen, die dieser zu ihm gesagt habe“, berichtete Arum im Gespräch mit „Barbershop Conversations“. „Er betrachtet das nicht nur als Beleidigung gegen sich, sondern gegen das fahrende Volk.“ Es bleibt also spannend, ob und wann der das „Rubber Match“ der Schwergewichtler stattfinden kann.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages