Das geplante Dopingverfahren gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm ist geplatzt. Wie der „Express“ berichtet, sah das Kölner Gericht keinen hinreichenden Tatverdacht und lehnte die Eröffnung des...

Cruisergewichtler Artur Mann (15-0, 8 K.o.) steht vor dem bislang größten Kampf seiner Karriere. Am 16. März trifft der Hannoveraner aus dem Sauerland-Stall im Emperors Palace in Johannesburg auf...

Der nächste Kampf von Superstar Saul „Canelo“ Alvarez (50-1-2, 34 K.o.) steht fest. Der mexikanische Weltmeister (WBC und WBA-Super) im Mittelgewicht trifft am 4. Mai in der T-Mobile Arena in Las...

„Muhammad Ali International Airport“. Das werden viele Besucher Louisvilles im US-amerikanischen Kentucky demnächst bei ihrer Ankunft im Ort zu lesen bekommen. Denn die Heimatstadt Alis hat ihren...

Neues Jahr, Neues Glück: Das Boxjahr 2019 wird vielversprechend. Deshalb schauen wir mit euch auf die derzeit aufregendsten Talente im Boxen und zeigen euch wer 2019 so richtig durchstarten wird....

1 von 5

News

Ulli Wegner: Ich hätte Rocky gern mal trainiert

Ulli Wegner (76), Trainer-Legende des Sauerland-Stalls, erinnert sich im neuen Buch „Rocky – Unbeugsam bis zur letzten Runde“ an Graciano Rocchigiani (†54). BOXSPORT veröffentlicht diesen und weitere Buch-Auszüge exklusiv, in denen Wegbegleiter, ehemalige Gegner im Ring und Freunde ihre ganz persönliche Rocky-Story erzählen.

von Ulli Wegner

Im August 2015 hatte ich einen Achillessehnenriss im rechten Fuß und lag zu Hause, im Berliner Stadtteil Tegel, flach. Da klingelt mittags das Telefon, und meine Frau Margret ruft mir zu: »Ulli, Graciano will dich sprechen.« Ich war perplex, ja wirklich freudig überrascht.

»Graciano, mein Junge, was gibt’s denn? Wie geht’s dir?«

»Lieber Ulli. Ick hab’ in der Zeitung jelesen, du bist krank und kannst nicht richtig loofen. Da dacht ick mir, ick komm dich heut’ mal besuchen.«

Wenig später stand Graciano mit einem Freund in meiner Tür in Tegel und strahlte mich an. Das war mir eine wahre Freude. Stundenlang haben wir über alte Zeiten, über das Leben und über unsere gemeinsame Lei­denschaft, das Boxen, diskutiert. Er war ein Experte sondergleichen und so ein lustiger Kerl. Wir haben herzhaft gelacht und leidenschaftlich über unseren Sport philosophiert.

Ich hätte ihn wirklich gerne mal trainiert, nur einmal auf einen großen Fight vorbereitet. Dazu kam es leider nie. Er hatte diesen Boxintellekt, diesen Instinkt, den richtigen Riecher als Kämpfer. Graciano war ein Klas­semann, hat Boxgeschichte geschrieben und dafür gesorgt, dass sein großer Konkurrent Henry Maske hierzulande so richtig populär wurde. Denn berühmt war Henry schon vor seinen Kämpfen gegen Rocky, aber erst danach war er auch bei den echten Boxfans ein Publikumsliebling.

Ich werde Graciano schmerzlich vermissen. Ein ehrlicher Berliner Junge, mit Ecken und Kanten. Und mit einem Herz aus Gold.

 

Das neue, 512 Seiten starke Buch „Rocky – Unbeugsam bis zur letzten Runde“ aus dem riva-Verlag enthält nicht nur Rockys spannende Autobiografie, sondern auch viele weitere ganz persönliche Gast-Beiträge.

Graciano Rocchigiani mit Ralf Grengel und René Hiepen

riva-Verlag, 512 Seiten inkl. 48-seitigem Bildteil

ISBN: 978-3-7423-0948-8, Preis: 19,99 EUR

Foto: 

Imago/Höhne