Superstar Vasiliy Lomachenko hat sich bereit erklärt, auf einen Teil seiner Börse zu verzichten, um den Kampf gegen Teofimo Lopez zu ermöglichen.

In der vergangenen Woche gerieten die...

Unglaubliche 25 Mal konnte Cecilia Braekhus ihre WM-Titel im Weltergewicht bereits erfolgreich verteidigen. Mit einem Erfolg am kommenden Samstag würde die „First Lady“ sogar für einen neuen...

Tyson vs. Jones jr. angeblich auf November verschoben

Der für den 12. September angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) sorgte nicht nur für breite Resonanz, sondern soll sogar der Auftakt zu...

Tyson Fury startet Stiftung

WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) war während der Corona-Pandemie nicht untätig. Der „Gypsy King“ bereitet sich nicht nur auf seine nächsten Fights vor, sondern gründete auch eine...

Tom Dzemski gegen Michael Eifert bei SES-Gala am 22. August

Auf der Magdeburger Seebühne wird mit einer Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes Magdeburg eine zweite SES-Box-Gala vor bis zu 1000 Zuschauern unter dem Motto „Sommer Open-Air“ ausgetragen.

1 von 5

News

Umstrittener K.o.-Rekord für Seniesa Estrada

Umstrittener K.o.-Rekord für Seniesa Estrada
Umstrittener K.o.-Rekord für Seniesa Estrada

Am Freitag, den 24. Juli, stellte Halbfliegengewichtlerin Seniesa Estrada (19-0, 8 K.o.) einen Rekord auf – den schnellsten K.o. in der Geschichte des Frauenboxens. Nur sieben Sekunden brauchte sie zum Sieg über ihre Gegnerin Miranda Akins (5-1, 5 K.o.) auf der Undercard des Weltergewichtsfights zwischen Vergil Ortiz jr. (16-0, 16 K.o.) und Samuel Vargas (31-6-2, 14 K.o.). Adkins war nur die Ersatzgegnerin für „Super Bad“, nachdem ihre ursprüngliche Kontrahentin Jacky Calvo (12-5-2, 1 K.o.) wegen einer Knieverletzung absagen musste. Direkt nach dem Kampf stellte Estrada den Mut der unterlegenen Adkins im DAZN-Interview heraus: „Ich zolle ihr viel Respekt. Sie war diejenige, die sich bereit erklärte und bei dem Kampf einsprang. Ich wusste, dass ich mehr Erfahrung hatte als sie.“

Jedoch wurde die Auswahl von Adkins wurde im Nachhinein heftig kritisiert. Die Athletin, die am heutigen Tag 43 wird, ist nicht nur 15 Jahre älter als die Siegerin, sondern bestritt ihre vorigen Fights immer gegen Gegnerinnen, die noch nie einen Kampf gewonnen hatten – vier davon gaben ihr Profidebüt. Zudem hatte Adkins erst im Alter von 39 Jahren, nach einer überstandenen Krebserkrankung, mit Kampfsport begonnen. Sie fing mit MMA an, wechselte dann zum Kickboxen und schließlich zum Profiboxen. Auch Andy Foster von der California State Athletic Commission bereute die Entscheidung, einen derart unausgeglichenen Kampf zu genehmigen, im Nachhinein. „Wenn ich es nochmal machen könnte, dann hätte ich den Fight nicht erlaubt“, erklärte er. „Ich habe niemals einen WBC-Titelkampf abgeschmettert (Estrada verteidigte Silver-Gürtel des Verbandes im Limit, Anm. d. Red.). Ich habe sicher nicht gedacht, dass Adkins gewinnen würde. Aber ich dachte, es würde länger als sieben Sekunden dauern.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages