Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Usyk: Trainingsangebot für Joshua

Usyk: Trainingsangebot für Joshua
Usyk: Trainingsangebot für Joshua

Schwergewichtler Anthony Joshua (24-3, 22 K.o.) hatte jüngst das Rematch gegen Dreifach-Champ Oleksandr Usyk (20-0, 13 K.o.) verloren (BOXSPORT berichtete). Der amtierende Weltmeister nach Version der WBA (Super), IBF und WBO will einen Undisputed-Fight gegen WBC-Champ Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.), allerdings erst 2023, da er vorher noch Verletzungen ausheilen möchte.

Im einem „Sky Sports“-Interview wurde Usyk auf Joshuas mentalen Aussetzer nach ihrem Rematch angesprochen. Aber der Champ ist der Ansicht, dass man dem nicht zu viel Bedeutung beimessen sollte. „Es ist falsch zu denken, dass er mir meinen Moment gestohlen hat. Er hat gesagt, was er wollte. Gott sei Dank habe ich gewonnen“, erklärte der 35-Jährige. „Anthony darf nicht nach dem beurteilt werden, was er da gemacht hat. Er ist ein Top-Athlet und ein guter Mensch. Er hat einen Fehler gemacht. Ich bin mir sicher, dass er es nicht böse gemeint hat. Er war enttäuscht wegen seiner Niederlage und er war traurig.“

Er richtete aufmunternde Worte an den nicht anwesenden „AJ“, dem er sogar unter die Arme greifen würde. „Wenn er meine Hilfe braucht, werde ich in sein Camp kommen und ihn unterstützen. Er ist keine 40 Jahre alt, sondern 33, also sollte er am Ball bleiben – Anthony, hör nicht auf“, sagte der Ukrainer. „Ich verstehe, dass er gegen mich gewinnen wollte, aber Anthony darf nicht aufgeben. Er muss weitermachen.“ Das Angebot Usyks ist aktuell besonders interessant, denn kurz nach diesem Interview kündigte Fury an, dass er anstelle des Usyk-Kampfes zum Jahresende eine freiwillige wie kassenträchtige Titelverteidigung gegen seinen britischen Landsmann bestreiten möchte (BOXSPORT berichtete).

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages