Jürgen Doberstein (23-3-1, 6 K.o.) kämpft erstmals in Amerika. Der 29-Jährige wird am 31. August im Palm Beach County Convention Center in den USA in den Ring steigen. Dobersteins Gegner wird der...

Tom Schwarz (21-0, 13 K.o.) trifft auf der kommenden SES-Veranstaltung am 15. September in der Stadthalle Magdeburg auf den ungeschlagenen Mexikaner Julian „Pit Bull Jr“ Fernandez (10-0, 7 K.o...

Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

1 von 5

News

Usyk verletzt – Finale gegen Gassiev verschoben

Das Finale im Cruisergewicht in der World Boxing Super Series (WBSS) muss verschoben werden. WBC- und WBO-Weltmeister Oleksandr Usyk (Ukraine) zog sich im Training eine Verletzung am Ellenbogen zu und fällt für den mit Spannung erwarteten Spitzenkampf gegen den russischen WBA- und IBF-Champion Murat Gassiev aus.

Das Duell sollte am 11. Mai in Dschiddah, Saudi Arabien steigen. Die veranstaltende Comosa AG bestätigte jedoch, dass bereits an einem neuen Termin gearbeitet werde. Usyk teilte inzwischen mit, dass er Ende Juni/Anfang Juli wieder bereit wäre, in den Ring zu steigen.

Einer möglichen Änderung des Austragungsort von Saudi-Arabien nach Russland erteilte der 31-Jährige eine klare Absage, um Gassiev keinen „Heimvorteil“ zu geben. „Natürlich kann das Event in Russland stattfinden, aber dann steigt der Kampf ohne Oleksandr Usyk“, erklärte der Olympiasieger von 2012.

Usyk erreichte durch Siege gegen Marco Huck und Mairis Briedis den Endkampf der WBSS. Gassiev besiegte auf seinem Weg ins Finale Krzysztof Wlodarczyk und Yunier Dorticos.

Foto: 

GettyImages