Jürgen Doberstein (23-3-1, 6 K.o.) kämpft erstmals in Amerika. Der 29-Jährige wird am 31. August im Palm Beach County Convention Center in den USA in den Ring steigen. Dobersteins Gegner wird der...

Tom Schwarz (21-0, 13 K.o.) trifft auf der kommenden SES-Veranstaltung am 15. September in der Stadthalle Magdeburg auf den ungeschlagenen Mexikaner Julian „Pit Bull Jr“ Fernandez (10-0, 7 K.o...

Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

1 von 5

News

Die verlorene Generation

Es sind die Jahre nach Muhammad Ali und vor Mike Tyson. In dieser Zeit gibt es nicht weniger als fünfzehn verschiedene Weltmeister in der Königsklasse. Doch fast alle scheitern – im Ring oder am wahren Leben. So wurde „der Fluch der Klasse von 1980“ zu einem bemerkenswerten Kapitel der Boxgeschichte.

„Von Bohnen über Chateaubriand zurück zu Bohnen.“ So beschrieb der US-amerikanische Box-Promoter und Manager Butch Lewis einst die Karriere seines Schützlings Leon Spinks. Jenem ehemaligen Schwergewichts-Weltmeister, der im Jahr 1978 mit seinem sensationellen Punktsieg über Muhammad Ali über Nacht zum Star geworden war. Ein neuer Stern am Boxhimmel, der allerdings schnell verglühen und am Ende zu einer tragischen Figur des Schwergewichts der 1980er-Jahre werden sollte.

Denn der Sieg von Spinks über den großen Ali – und die Niederlage im direkten Rückkampf der beiden Athleten nur sieben Monate später – waren der Beginn einer Ära, in der eine ganze Generation von Schwergewichts-Weltmeistern auf der Strecke blieb. In den Jahren zuvor hatten legendäre Champions wie Ali, George Foreman oder Joe Frazier die Königsklasse des Boxsports dominiert. Doch deren Zeit neigte sich Anfang der 80er-Jahre unweigerlich dem Ende zu.

Die Fußstapfen waren riesig – gefüllt wurden sie aber erst knappe zehn Jahre später durch „Iron“ Mike Tyson, der sich mit einem brutalen K.o.-Sieg über Trevor Berbick, den letzten Gegner in Alis Karriere, im Jahr 1986 zum jüngsten Schwergewichts-Champion aller Zeiten kürte und zwei Jahre später mit einem ebenfalls brutalen Knockout über Michael Spinks zum unangefochtenen Weltmeister seiner Klasse aufsteigen konnte.

Doch die zehn Jahre zwischen Leon Spinks’ Sieg über Ali 1978 und dem triumphalen Erfolg Tysons über Leons Bruder Michael 1988 sind geprägt von Skandalen, Tragödien und schlimmen Einzelschicksalen im Schwergewichtsboxen. Im Mittelpunkt dieser Ära steht aber nicht etwa ein Athlet, sondern eine berühmt-berüchtigte Persönlichkeit des Boxens: Promoter-Legende Don King…

Die gesamte Story über „die verlorene Generation“ und vieles mehr finden Sie in der neuen BOXSPORT-Ausgabe 05/2018 - jetzt am Kiosk!

Foto: 

GettyImages