Vier Boxer unter Forbes Top 30 für 2020

Wie üblich hat „Forbes Magazine“ seine Liste der bestbezahlten Sportler zur Mitte des Jahres herausgegeben. Erwartungsgemäß fiel die Entlohnung der Athleten aufgrund der Corona-Krise schlechter...

IBF: Joseph Diaz soll weiterhin gegen Rakhimov verteidigen

Superfedergewichtler Joseph Diaz (31-1, 15 K.o.) hatte in einem Interview mit „Boxingscene.com“ erzählt, dass er zunächst erneut gegen Tevin Farmer (30-5-1, 6 K.o.) kämpfen wolle, den er am 30....

Callum Johnson könnte Titelkampf gegen Joshua Buatsi haben

Promoter Eddie Hearn ist derzeit sehr umtriebig, was den Restart des Boxen in den Zeiten der Corona-Pandemie angeht (...

Erste Details zur AGON-Gala mit Culcay, Schicke und Gualtieri

AGON Sports & Events meldet sich zurück in den Ring. Als erster Profiboxstall darf das Berliner Team trotz COVID-19 eine Veranstaltung durchführen. Vorausgegangen war die Erarbeitung eines...

Nun ist es offiziell: Ab Juni wird in den USA wieder geboxt. Die „Nevada State Athletic Comission“ hat die Pläne von Top Rank abgesegnet.

Diese Nachricht wird viele Boxfans begeistern. Ab...

1 von 5

News

WBA ordert Kampf für Charr an

Am 17. Mai werden Nägel mit Köpfen gemacht: Dann wird in Panama City, Sitz des Weltverbandes WBA, der Kampf zwischen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) und dem US-Amerikaner Tervor Bryan (20-0, 14 K.o.) im „Purse Bid“ versteigert.

Der Kölner Boxprofi, Träger des „regulären“ WM-Gürtels der World Boxing Association (WBA), hatte sich zuletzt für Duelle mit Super-Champion Anthony Joshua und Wladimir Klitschko ins Gespräch gebracht.

Vergeblich: Nun muss Charr, der zuletzt bei seinem Sieg gegen Alexander Ustinov im November 2017 im Ring stand, auf Anordnung der WBA gegen den 29-jährigen Bryan, seines Zeichens „Interims-Champ“ des Verbandes, ran. Dieser besiegte zuletzt den elf Jahre älteren Ring-Veteranen BJ Flores durch K.o. in der 4. Runde.

Die WBA hat für die Versteigerung (Purse Bid) am 17. Mai ein Mindestgebot von einer Million US-Dollar aufgerufen und teilte mit, dass die Börse 75 (Charr) zu 25 Prozent (Bryan) aufgeteilt wird.

Foto: 

imago images/Marianne Müller