Die beiden Kubaner Lenier Pero und William Scull werden von nun an für das deutsche Wiking Box-Team in den Ring steigen. Ihre ersten Einsätze lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am...

Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

WBA ordert Kampf für Charr an

Am 17. Mai werden Nägel mit Köpfen gemacht: Dann wird in Panama City, Sitz des Weltverbandes WBA, der Kampf zwischen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) und dem US-Amerikaner Tervor Bryan (20-0, 14 K.o.) im „Purse Bid“ versteigert.

Der Kölner Boxprofi, Träger des „regulären“ WM-Gürtels der World Boxing Association (WBA), hatte sich zuletzt für Duelle mit Super-Champion Anthony Joshua und Wladimir Klitschko ins Gespräch gebracht.

Vergeblich: Nun muss Charr, der zuletzt bei seinem Sieg gegen Alexander Ustinov im November 2017 im Ring stand, auf Anordnung der WBA gegen den 29-jährigen Bryan, seines Zeichens „Interims-Champ“ des Verbandes, ran. Dieser besiegte zuletzt den elf Jahre älteren Ring-Veteranen BJ Flores durch K.o. in der 4. Runde.

Die WBA hat für die Versteigerung (Purse Bid) am 17. Mai ein Mindestgebot von einer Million US-Dollar aufgerufen und teilte mit, dass die Börse 75 (Charr) zu 25 Prozent (Bryan) aufgeteilt wird.

Foto: 

imago images/Marianne Müller