Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois

Heute Abend steigt nach etlichen Verschiebungen die „Battle of Britain“ zwischen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) und Daniel Dubois (15-0, 14 K.o.) statt, bei der es um die vakante Europameisterschaft im...

Tyson: Ich trage den Fight direkt zu Jones jr.

Heute Abend findet der lang angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) statt. Die California State Athletic Commission (CSAC) hielt beide Boxer...

Anthony Joshua versteigert Gürtel für guten Zweck

Jüngst schien Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) mit markigen Sprüchen und deftigen Ansagen eher an einem Image als Bad Boy arbeiten zu wollen. Doch nun zeigt der Brite sich wieder von...

Endspurt für Hammer vs. Yoka

Heute Abend steht gleich der nächste spannende Kampfabend auf internationaler Bühne an. In der H Arena in Nantes trifft EC Boxings Schwergewichtler Christian Hammer auf den französischen Heimboxer...

Hearn bringt Wilder-Whyte ins Gespräch

Dillian Whyte (27-2, 18 K.o.) bereitet sich gerade auf seinen Rückkampf gegen Alexander Povetkin (36-2-1, 25 K.o.) vor, in welchem der Schwergewichtler seinen Status als WBC-Pflichtherausforderer...

1 von 5

News

WBC reagiert auf Kritik an neuer Gewichtsklasse

WBC reagiert auf Kritik an neuer Gewichtsklasse
WBC reagiert auf Kritik an neuer Gewichtsklasse

Das World Boxing Council (WBC) hatte bereits vor einigen Wochen angekündigt, eine neue Gewichtsklasse zwischen Cruiser- und Schwergewicht einführen zu wollen (BOXSPORT berichtete). Das neue Limit soll den Namen Bridgergewicht tragen und ist nach dem sechs Jahre alten Bridger Walker benannt, der seine Schwester Anfang des Jahres vor einem Hundeangriff rettete. Die Pläne des WBC trafen auf Kritik von Fans und Experten. Zum einen wegen der Ausschlachtung einer Beinahe-Tragödie als Namensgeber, zum anderen weil die Gewichtsklasse wohl in erster Linie dazu da sein wird, um mehr Gürtel zu vergeben und mehr Gebühren zu kassieren. Vielen kündigten sogar einen Boykott an.

Doch WBC-Präsident Mauricio Sulaiman will sich von den Plänen nicht abbringen lassen. „Dies ist kein Fanclub, bei dem irgendwer beliebt sein will. Sie greifen etwas Neues an ohne es vorher studiert zu haben, sie behaupten, es gäbe mehr Einkommen für uns und das sei der einzige Grund, warum wir dieses Limit einführen“, sagte der Vorsitzende. „Das Schwergewicht kann nicht angetastet werden, also schaffen wir etwas dazwischen für Unmengen von Boxern, die jetzt auf ausgeglichener Basis kämpfen und eine Chance haben zu gewinnen.“ Er wiederholt seine Äußerungen, dass leichtere Schwergewichte gegen den Muskelmasse von Champs wie Tyson Fury und Anthony Joshua kaum ankämen. Außerdem sei der Schritt auf genauer Beobachtung begründet. „Die Studien, die wir über viele Jahre zu dem Thema getrieben haben, schaffen etwas Interessantes als Mittel, um die Sicherheit der Boxer zu gewährleisten.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages