WM-Chance in Sicht: Stevenson besiegt Nakathila

Shakur Stevenson (16-0, 8 K.o.) gilt manchen Experten als kommender Pound-for-Pound-Anwärter.  Der 23-jährige Southpaw, der sich im Oktober den WBO-Gürtel im Federgewicht sicherte, danach aber ins...

Alexander Povetkin geht in den Ruhestand

Alexander Povetkin (36-3-1, 25 K.o.), Olympia-Gold-Gewinner von 2004 und früherer WBA-Weltmeister im Schwergewicht, beendet seine aktive Karriere. Bei einer Presskonferenz in St. Petersburg am...

Spence jr.: Schicke Pacquiao per K.o. in den Ruhestand

Am 21. August werden Ringlegende Manny Pacquiao (62-7-2, 39 K.o.) und Doppel-Weltmeister Errol Spence jr. (27-0, 21 K.o.) für ein Top-Duell im Weltergewicht gegeneinander antreten (...

Deontay Wilder wiederholt Handschuh-Anschuldigungen

Ex-WBC-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) steht vor seinem dritten Fight gegen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Letztes Jahr hatte der ehemalige Weltmeister wilde Verschwörungstheorien verbreitet...

Kirkland Laing stirbt mit 66

Sein Kampfname war „The Gifted One“, der Begabte. Sein Talent zeigte Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.) vor allem bei seinem legendären Upset-Sieg gegen Roberto Duran am 4. September 1982, als er...

1 von 5

News

WBO macht den Weg für Fury-Joshua frei

WBO macht den Weg für Fury-Joshua frei
WBO macht den Weg für Fury-Joshua frei

Die Zeichen verdichten sich, dass der Showdown zwischen Dreifach-Champ Anthony Joshua (24-1, 22 K.o.) und WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) nicht nur demnächst vertragsreif wird, auch wenn der Kampf der Briten eventuell nicht in ihrem Heimatland stattfinden wird (BOXSPORT berichtete), sondern es wohl tatsächlich um den Rang des Undisputed Champion gehen wird. Neben Furys Rechsstreit über einen möglichen dritten Kampf gegen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) stand vor allem Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.) als WBO-Pflichtherausforderer von Joshua dem Vereinigungskampf im Weg. Wie das Portal „BoxingScene.com“ berichtet, hat sich der Verband nun dazu bereit erklärt, den Mega-Fight der Briten wohl unter bestimmten Bedingungen zu sanktionieren.

Usyk wird einen Kampf um den Interim-Titel der WBO gegen Joe Joyce (12-0, 10 K.o.) absolvieren. Der Sieger des Kampfes zwischen Fury und Joshua muss dann innerhalb von 180 Tagen gegen den Interim-Titelträger antreten. Sollte der Gewinner des Fury-Joshua-Matches dieser Verpflichtung nicht nachkommen, würde der Sieger des Duells zwischen Usyk und Joyce automatisch neuer WBO-Weltmeister. Der Verband antwortete nicht auf eine offizielle Anfrage von „BoxingScene.com“, jedoch will das Portal von mehreren gut informierten Quellen über den Schritt der WBO informiert worden sein.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages