Mit zwei echten Kracher-Duellen kehren die Charlo-Zwillinge Jermall und Jermell am Wochenende aus der Corona-Pause zurück.

Im Mohegan Sun Casino in Uncasville im US-Bundesstaat Connecticut...

Box-Legende Mike Tyson befindet sich mitten im Training für seinen Showkampf am 28. November gegen Roy Jones jr. Mit zahlreichen Trainingsvideos beeindruckte „Iron Mike“ in den vergangenen Wochen...

Am morgigen Freitag steigt Frankreichs große Schwergewichtshoffnung Tony Yoka (7-0, 6 K.o.) wieder in den Ring. Der Olympiasieger von 2016 trifft mit Ex-WM-Herausforderer Johann Duhaupas (38-5, 25...

Die O1NE.Sport-Athleten Denis Radovan und Sophie Alisch werden am 26. September in München bei einem der wichtigsten internationalen Boxevents des Jahres wieder im Einsatz sein. Denn wenn die...

Tugstsogt Nyambayar gewinnt WBC-Eliminator

Der mongolische Federgewicht-Contender und frühere Olympia-Zweite Tugstsogt Nyambayar (12-1,9 K.o.) konnte sich am Samstag in einem WBC-Eliminator gegen Cobia Breedy (15-1, 5 K.o.) durchsetzen –...

1 von 5

News

WBSS-Finale: Briedis vs. Dorticos steigt in München

Nach dem sich in den letzten Tagen die Gerüchte verdichtet haben, wurde es nun offiziell bestätigt: Das Finale der World Boxing Super Series im Cruisergewicht zwischen Mairis Briedis und Yuniel Dorticos steigt in München.

Der Fight findet am 26. September unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Plazamedia TV-Studios in München-Ismaning statt. Das bestätigte WBSS-Sportdirektor Kalle Sauerland gestern offiziell. „Es ist der größte Boxkampf seit dem Ausbruch des Coronavirus“, sagte Sauerland gegenüber ESPN. „Mir fällt kein Kampf ein, der größer ist. Es geht um die Muhammad-Ali-Trophy, um das Finale der zweiten WBSS-Saison und es ist ein Zeichen, dass das Boxen zurück ist.“

Der Kampf wurde bereits zwei Mal aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Zunächst war das Finale für den 21. März, dann für den 16. Mai geplant. Eigentlich hätte der Kampf in Briedis‘ Heimatstadt Riga in Lettland stattfinden sollen, aber auch das war durch Corona nicht möglich.

Briedis (26-1, 19 K.o.) setzte sich im Halbfinale nach einigen Kontroversen gegen den Polen Krzysztof Glowacki durch. Dorticos (24-1, 22 K.o.) landete einen K.o.-Sieg in zehn Runden gegen den US-Amerikaner Andrew Tabiti. Neben dem WBSS-Titel und der Muhammad-Ali-Trophy steht auch Dorticos‘ IBF-Titel auf dem Spiel. Allgemein gelten die beiden Finalisten als die aktuell besten Cruisergewichtler der Welt.

Foto: 

imago images / Xinhua