Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois

Heute Abend steigt nach etlichen Verschiebungen die „Battle of Britain“ zwischen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) und Daniel Dubois (15-0, 14 K.o.) statt, bei der es um die vakante Europameisterschaft im...

Tyson: Ich trage den Fight direkt zu Jones jr.

Heute Abend findet der lang angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) statt. Die California State Athletic Commission (CSAC) hielt beide Boxer...

Anthony Joshua versteigert Gürtel für guten Zweck

Jüngst schien Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) mit markigen Sprüchen und deftigen Ansagen eher an einem Image als Bad Boy arbeiten zu wollen. Doch nun zeigt der Brite sich wieder von...

Endspurt für Hammer vs. Yoka

Heute Abend steht gleich der nächste spannende Kampfabend auf internationaler Bühne an. In der H Arena in Nantes trifft EC Boxings Schwergewichtler Christian Hammer auf den französischen Heimboxer...

Hearn bringt Wilder-Whyte ins Gespräch

Dillian Whyte (27-2, 18 K.o.) bereitet sich gerade auf seinen Rückkampf gegen Alexander Povetkin (36-2-1, 25 K.o.) vor, in welchem der Schwergewichtler seinen Status als WBC-Pflichtherausforderer...

1 von 5

News

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?
Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich sollte am 19. Dezember sein dritter Fight gegen Ex-Champ Deontay Wilder stattfinden, doch ESPN wollte nicht mit den am gleichen Abend ausgestrahlten College-Football-Matches konkurrieren. Außerdem argumentiert das Team des „Gypsy King“, dass Wilder Rematch-Klausel inzwischen ausgelaufen sein, da der Kampf nicht in dem anvisierten Zeitfenster zustande kam. Die beteiligten Promoter und TV-Sender, die auf ein großes Event mit Zuschauern hoffen, konnten sich nämlich nicht einigen, wann und wo der Kampf stattfinden solle. Zuletzt war eine Verschiebung auf Januar 2021 im Gespräch, doch Fury will noch im Dezember dieses Jahres kämpfen. Dann eben nicht gegen Wilder.

Der entthronte Champ ist jedoch begierig darauf, seinen Titel zurückzugewinnen. Sein Trainingspartner Raphael Akpejiori, der zuletzt öfter für Wilder in der Öffentlichkeit sprach, pochte auf das anvisierte Finale der Ring-Trilogie. „Deontay erwartet Wilder-Fury im Dezember“, sagte er gegenüber „The Sun“. „Fury hat einen Vertrag über das Rematch, glaube ich, also muss er an dem Tag in der Arena auftauchen. Deontay wird auf jeden Fall da sein.“ Auch körperlich sei Wilder, der sich nach der Niederlage gegen Fury ein Bizeps-OP unterziehen musste, bereit. „Er ist in Form. Wir haben noch nicht gesparrt, nur Workouts zusammen gemacht. Wir machen viel Stärke- und Ausdauertraining zusammen, da wir den gleichen Trainer haben. Er ist ein Athlet, ein übermenschlicher Athlet durch seinen einzigartigen Körpertyp und seine Art.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages