Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

1 von 5

News

Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant

Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant
Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant

Im Oktober 2021 verlor Ex-WBC-Weltmeister Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) das Finale der Ring-Trilogie gegen seinen Thronfolger Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.) in einer packenden Schwergewichtsschlacht (BOXSPORT berichtete). In der Folgezeit hatte der „Bronze Bomber“ lange Zeit offen gelassen, ob er wieder in den Ring zurückkehren werde. Er habe genug Geld mit dem Boxen verdient und müsse nicht mehr kämpfen, wenn er nicht wolle, erklärte der gefürchtete Power-Puncher.

Nun hat sich der Ex-Champ entschieden: Es juckt ihn in den Fäusten, er möchte zurück ins Seilgeviert. Erster Gegner soll Robert Helenius (31-3, 20 K.o.) werden. Der Finne gehörte noch nicht zur absoluten Top-Klasse des Limits, hatte aber Eindruck geschunden, als er den favorisierten Adam Kownacki (20-3, 15 K.o.) zwei Mal in Folge vorzeitig stoppte. Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben, aber „The Nordic Nightmare“ wird sich die Chance auf das lukrative Duell der Power-Puncher kaum entgehen lassen. Wilder postete auf Instagram bereits Videos seines Trainings, um zu zeigen, dass er sich auf seine Ringrückkehr vorbereitet.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages