Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Wieder auf WM-Kurs: Whyte stoppt Povetkin

Wieder auf WM-Kurs: Whyte stoppt Povetkin
Wieder auf WM-Kurs: Whyte stoppt Povetkin

Für Schwergewichtler Dillian Whyte (28-2, 19 K.o.) war das Rematch gegen Alexander Povetkin (36-3-1, 25 K.o.) eine Must-Win-Angelegenheit. Letzten Sommer hatte der 41-jährige Russe den langjährigen WBC-Pflichtherausforderer mit einem Uppercut gestoppt und damit die WM-Chance gekostet – diese holte sich der 32-jährige Brite am Samstag zurück. Povetkin, der Ende 2020 an Covid-19 erkrankt war, machte im Ring allerdings auch keine allzu gute Figur und geriet bereits in der ersten Runde nach Schlägen Whytes ins Taumeln. In der Dritten landete der „Body Snatcher“ einen harten Konter, der sichtlich Wirkung bei Povetkin zeigte. Als sich die vierte Runde dem Ende näherte, attackierte ein immer aggressiverer Whyte den Russen, brachte erst zwei Links-Rechts-Kombinationen zum Kopf in Ziel und versetzte seinem Gegner schließlich einen harten linken Haken, der Povetkin zu Boden schickte. Ringrichter Victor Loughlin brach den Kampf ab, während Povetkins Ecke zudem das Handtuch war.

EC-Boxing-Schwergewichtler Erik Pfeifer (7-1, 5 K.o.) musste auf der Undercard des Kampfes auf Gibraltar, zu dem 500 Zuschauer zugelassen waren, seine erste Niederlage einstecken. Er unterlag dem Briten Nick Webb (17-2, 13 K.o.) durch T.K.o. in Runde zwei.

Obwohl sich Whyte mit dem Sieg seinen Status als Pflichtherausforderer erkämpfte, wird er noch eine Weile warten müssen, da WBC-Champ Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) erst einmal vertraglich für zwei Kämpfe um die Schwergewichtskrone gegen Dreifach-Champ Anthony Joshua (24-1, 22 K.o.) gebunden ist (BOXSPORT berichtete). WBC-Präsident Mauricio Sulaiman brachte in einem Interview mit „Sky Sports“ einen Eliminator zwischen Whyte und Ex-WBC-Weltmeister Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) ins Gespräch. Whytes Promoter Eddie Hearn zeigte sich in einem Interview mit dem Sender dem Duell gegenüber aufgeschlossen. „Wisst ihr, wir haben den Deontay-Wilder-Fight eine lange, lange Zeit eingefordert“, blickt der Matchroom-Boss zurück. „Er hat Dillian Whyte tatsächlich eine Nachricht geschrieben und ihm gesagt: ‚Ich werde dir diesen Kampf niemals bieten.‘ Stimmt‘s? Und jetzt, nachdem er selbst ausgeknockt wurde, schreit er nach dem Fight gegen Dillian Whyte. Für mich ist das ein Stadion-Duell, ein kolossaler Kampf.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages