Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften (Elite) in Mühlhausen/Thüringen geht es in der Box-Bundesliga weiter. Am vierten Kampftag ist der Boxclub Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei...

BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2018“ – und das gleich in fünf verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, AIBA-Boxer, Trainer sowie Frauen...

Am 26. Januar steigt Vincent Feigenbutz (29-2, 26 K.o.) wieder in den Ring. Der 23-jährige Supermittelgewichtler trifft in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe auf den Polen Przemyslaw...

2018 geht in die letzte Rund, doch wir schauen schon gespannt in das kommende Kalenderjahr. Auf wen trifft Canelo Alvarez? Kann Oleksandr Usyk seine Erfolgeschichte fortsetzen? Unsere Prognose für...

Wie gut gefällt Ihnen BOXSPORT? Welche Magazin-Inhalte überzeugen Sie besonders, welche weniger? Wir möchten noch besser werden, und deshalb sind uns Ihre Wünsche ein Anliegen.

...

1 von 5

News

Wojcicki und Baraou verteidigen Titel

Die beiden Sauerland-Talente Patrick Wojcicki (12-0-1, 4 K.o.) und Abass Baraou (3-0-0, 2 K.o.) konnten am Wochenende im Congresspark in Wolfsburg ihre deutschen Meistertitel verteidigen.

Wojcicki hatte dabei den deutlich längeren Arbeitstag. Der Lokalmatador, der neben der Deutschen Meisterschaft im Mittelgewicht, auch noch den IBF-Interconti-Titel hält, bezwang den Berliner Sven „Batman“ Elbir (12-1-0, 9 K.o.) aus dem Wiking-Boxteam nach zwölf Runden per einem einstimmigem Punktsieg.

Wojcicki begann stark und bestimmte über weite Strecken das Tempo des Fights. Doch Elbir fand nach wenigen Runden ebenfalls gut in den Kampf und konnte mit sauberen Kontern glänzen. „Ich habe mit einem harten Kampf gerechnet. Ich wusste, dass er ein harter Fighter ist und kämpfen wird bis zum Schluss“, sagte Wojcicki im Sport1-Interview nach dem Duell. Nach zwölf Runden kürten die Punktrichter den 27-jährigen „Wolf“ mit zwei mal 115:113 und einmal 116:112 zum knappen, aber verdienten Punktsieger.

Im zweiten Hauptkampf des Abends feierte der Sauerland-Youngster Abass Baraou (3-0-0, 2 K.o.) seinen dritten Profi-Erfolg. Der 23-jährige Berliner dominierte seinen Kontrahenten Robert Maess (22-2-0, 20 K.o.) quasi nach Belieben und landete in dem nur zwei Runden dauernden Gefecht zahlreiche harte Treffer und schöne Kombinationen. Nach der zweiten Runde gaben Maess und sein Trainerteam den ungleichen Kampf auf. Baraou bleibt damit Deutscher Meister im Halbmittelgewicht.

In weiteren Fights bezwang Schwergewichtshoffnung Albon Pervizaj den Tschechen Dominik Musil einstimmig nach Punkten. Der Kölner Mittelgewichtler Denis Radovan brauchte für seinen T.K.o.-Sieg über den Bayer Florian Wildenhof sogar nur 172 Sekunden.

Foto: 

Imago/regios24