Hearn und de la Hoya zoffen sich wegen Canelo-Fight

Am 7. Mai erlebte Pound-for-Pound-Star Saul „Canelo“ Alvarez (57-2-2, 39 K.o.) eine böse Überraschung, als er bei seinem zweiten Ausflug ins Halbschwer beim Fight gegen Dmitry Bivol (20-0, 11 K.o...

Die Jugendboxer im DBS-Boxring

Im Anschluss an die Einmarschmusik von Strauß „Also sprach Zarathustra“ sahen knapp 200 Teilnehmer und Zuschauer (Frauen und Schüler hatten freien Eintritt) Anfang Mai in der Tremonia-Turnhalle am...

Pflichtherausforderer-Chaos: Josh Taylor verliert Gürtel

Mit einem kontrovers diskutierten Split-Decision-Sieg über Jack Catterall (26-1, 13 K.o.) hatte sich Josh Taylor (19-0, 13 K.o.) als Undisputed Champion im Halbwelter behauptet (...

Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog...

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach...

1 von 5

News

Zachenhuber holt Junioren-WM

Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)
Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstagabend ging die erste Fächer-Veranstaltung des Jahres 2022 über die Bühne und wurde für die Box-Promotion aus Karlsruhe zu einem großen Erfolg.

Gleich drei Titel konnten die Boxer aus dem Team um die Geschäftsführer Wolfgang Fahrer und Christian Titze, das im Rahmen des Boxabends vom Bund Deutscher Berufsboxer als Promotion des Jahres 2021 ausgezeichnet wurde, einfahren.

Im Hauptkampf des Abends ging es um die IBF-Junioren-WM im Mittelgewicht zwischen Simon Zachenhuber (15-0, 8 K.o.) für das Team Fächer Sportmanagement und Maurice Marcel Morio (8-2, 3 K.o.). Der Wormser steigt für das Team „Home of Champions“ in den Ring. Der Kampf über zehn Runden wurde zu einer engen und von beiden Seiten engagiert geführten Ringschlacht. Morio zeigte sich top-vorbereitet und hervorragend auf seinen Gegner eingestellt. Aber auch Simon Zachenhuber konnte in der intensiven Vorbereitung mit Coach Conny Mittermeier Schwächen, die sich in den vergangenen Kämpfen hier und da noch gezeigt haben, wirkungsvoll eliminieren. Das Resultat war ein sehenswerter Kampf zweier hoffnungsvoller Nachwuchsboxer, die über die Distanz von zehn Runden beide auch ihre konditionelle Stärke unter Beweis stellen konnten. Am Ende fiel das Urteil jedoch einstimmig für den Erdinger in Fächerdiensten aus. Zachenhuber erfüllt sich damit einen großen Traum, stand doch der Titel des Juniorenweltmeisters bei einem der großen Weltverbände schon lange ganz oben auf seiner Bucketlist.

Das zweite Highlight des Abends sahen die Zuschauer an den Bildschirmen, vor Ort waren keine Fans zugelassen, direkt davor, als Karen Chukhadzhian (20-1, 10 K.o.) in den Ring stieg. Der ukrainische Weltergewichtler ist seit knapp einem Jahr bei Fächer Sportmanagement unter Vertrag und konnte schon bei seinen zwei Auftritten auf deutschem Boden im vergangenen Jahr die Aufmerksamkeit der deutschen Boxfans auf sich ziehen. Nun ging es um den Titel des IBF-Intercontinental-Champions gegen den Briten Ryan Martin (14-3-1, 6 K.o.) und Karen zeigte auch hier seine Klasse. Wie schon im April und im Juli des letzten Jahres musste der Wahl-Karlsruher auch dieses Mal nicht über die volle Distanz gehen und brachte Fächer Sportmanagement den zweiten Titel des Abends ein.

Titel Nummer drei, der des IBO-Intercontinental-Champions im Mittelgewicht, stand zwischen Andrii Velikovskyi (20-2-2, 13 K.o.) für das Team Fächer Sportmanagement und Rafael Bejaran (29-6-1, 12 K.o.) auf dem Spiel. Das Duell mit ganzen zwölf Jahren Altersunterschied nahm ein abruptes Ende, nachdem Velikovskyi seinen Gegner hart am Auge traf und diesen zur Aufgabe zwang.

Einer, der bisher nie über die volle Distanz gehen musste, ist Fächer-Youngster Tom Sander (5-0, 4 K.o.). Nach vier K.o.-Siegen in seinen ersten vier Profikämpfen war es nun aber so weit. Gegen den tapfer kämpfenden Ungarn Attila Csereklye (10-26, 8 K.o.) war sein Punktsieg jedoch nie ernsthaft in Gefahr, sodass das Leichtgewicht aus Leverkusen auch weiterhin mit einer astreinen Kampfbilanz glänzen kann.

Früher am Abend schlug Ali Dohier (5-0-1, 2 K.o.) aus Hamburg den Ungarn Pal Olah (9-41-3, 7 K.o.). Supermittelgewichtler Petro Ivanov (15-0-2, 10 K.o.) fuhr gegen Nuhu Lawal (27-10, 15 K.o.) den nächsten Sieg ein und auch Fächer-Schwergewicht Oleksandr Zakhozhyi (16-0, 12 K.o.) fackelte gegen den Tschechen Pavel Sour (14-7, 9 K.o.) nicht lange: K.o.-Sieg Nummer zwölf im sechzehnten Kampf.

Es war ein gelungener Jahresauftakt für den Veranstalter aus der Fächerstadt, der den Boxfans erneut eine gute Mischung aus hoffnungsvollen Talenten des deutschen Boxsports und internationalen Box-Juwelen präsentierte.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Torsten Helmke