Sebastiano Lo Zito: Titel nicht nur im Ring

Er hat es erfolgreich geschafft: Sebastiano Lo Zito (31), Deutscher und Internationaler Deutscher Meister (BDB) im Supermittelgewicht, feiert seinen Studienabschluss (Note gut). Damit wird Lo Zito...

Spannendes Duell: Kein Favorit bei Piccirillo vs. Arsumanjan

Vier internationale Meisterschaften und ein deutscher Titelkampf stehen bei der nächsten AGON-Box-Gala auf der Fightcard. Der Main-Event gehört zur Kategorie „Muss man unbedingt gesehen haben“. In...

Senad Gashi vs. Marko Radonjic am 19. Juni

Im Zuge der Verhandlungen zur geplanten Boxveranstaltung der Universum Boxpromotion am 19. Juni in Hamburg kann TS Fight-Sportmanagement freudige Nachrichten verkünden! Denn es ist gelungen, ihren...

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein...

Emir Ahmatovic boxt am 21. Mai gegen Gabriel Enguema

Am 21. Mai zieht es Petko’s Boxing in die Millionenmetropole Belgrad! In der serbischen Hauptstadt Belgrad präsentiert der Münchner Boxstall zusammen mit KAIF ENERGY und dem Oktoberfest Dubai eine...

1 von 5

News

Zakhozhy, Sander und Co. siegen bei Fächer-Gala

Freuen sich über den nächsten Titel im Team Fächer Sportmanagement: Geschäftsführer Christian Titze, Oleksandr Zakhozhyi, BDB-Präsident Thomas Pütz und Fächer-Manager Maxim Michailew (v.l.)
Freuen sich über den nächsten Titel im Team Fächer Sportmanagement: Geschäftsführer Christian Titze, Oleksandr Zakhozhyi, BDB-Präsident Thomas Pütz und Fächer-Manager Maxim Michailew (v.l.)

Nach der coronabedingten Absage des großen IBF-Eliminators im Supermittelgewicht zwischen Evgeny Shvedenko (15-0, 6 K.o.) und dem kasachischen Gegner Aidos Yerbossynuly (15-0, 19 K.o.) war für die Geschäftsleitung von Fächer Sportmanagement sofort klar, dass am Freitagabend in Karlsruhe trotzdem die Fäuste fliegen sollen, wenn auch mit deutlich kleinerer Produktion. „Das sind wir auch unseren Sportlern schuldig, die sich wochenlang auf ihre Kämpfe vorbereitet haben“, machten Wolfgang Fahrer und Christian Titze direkt nach Bekanntwerden des positiven Corona-Tests von Schvedenko-Gegner Aidos Yerbossynuly deutlich.

Die auf sechs Kämpfe geschrumpfte Fightcard versprach aber auch ohne das eigentliche Highlight einen hochwertigen Kampfabend und das sollte sie auch halten können. Im Hauptkampf des Abends traf nun Fächer-Schwergewicht Oleksandr Zakhozhy (15-0, 11 Ko.) im Eggensteiner „Home of Champions“ auf Sergiej Werwejko (11-4, 7 K.o.) aus Polen. In dem auf zehn Runden angesetzten Kampf ging es um den Titel des WBC-Francophone-Champions. An Deutschland hat Werwejko nicht nur gute Erinnerungen, musste er doch bei seinem bislang einzigen Kampf auf deutschem Boden 2018 in Hamburg um den European-Heavy-Titel nach WBO gegen Ali Eren Demirezen den Ring bereits als Verlierer verlassen. Und auch dieses Mal endete der Kampf ähnlich für den Mann aus Warschau. Der Wahl-Karlsruher Zakhozhyi, über zwei Meter groß und damit schon auf dem Papier zehn Zentimeter größer als sein Gegner, ließ mit seinem übermächtigen Auftritt keine Zweifel an seinen mittelfristigen Zielen. Vom ersten Gong an legte der Hühne in Diensten von Fächer Sportmanagement direkt los, von zurückhaltendem Abtasten keine Spur. Ergebnis dieser offensiven Kampftaktik: Blitz-K.o. nach 79 Sekunden.

Sander feiert dritten K.o.-Sieg im dritten Kampf

Auch der Kampf vor den schweren Jungs ging nicht über die volle Distanz. Hier duellierten sich im Leichtgewicht das Fächer-Talent Tom Sander (3-0, 3 K.o.) und Erik Balogh (0-2, 0 K.o.) aus Ungarn, der in Karlsruhe sein Profidebüt gab. Balogh schien Tom Sander mit einer wahren Schnellfeuereinlage direkt zu Beginn der ersten Runde überraschen zu wollen, um so einen entscheidenden Treffer zu platzieren. Sander selbst war aber von der ersten Sekunde aufmerksam und ließ sich von dem recht unorthodoxen Auftritt seines Gegners nicht überrumpeln. Der Leverkusener konnte seinerseits schnell die Lücken finden und schickte seinen Gegner noch vor der ersten Ringpause gleich zwei Mal auf die Bretter, worauf Ringrichter Goran Filipovic den Kampf beendete. Somit ist Sander, der seit seinem Wechsel zu den Profis im vergangenen Jahr als eines der größten Talente im Deutschen Boxen gilt, auch nach drei Kämpfen ungeschlagen und dies mit einer K.o.-Quote von 100 Prozent.

Velikovskyi mit „nachgeholtem“ Erfolg

Andrii Velikovskyi (19-2-1, 12 K.o.) tat am Freitagabend das, was er eigentlich vor einem halben Jahr schon fest geplant hatte: Einen Sieg gegen Anatoli Hunanyan (9-7-1, 5 K.o.) einfahren. Der Kampf des Fächer-Boxers Velikovskyi gegen seinen Gegner aus Tschechien war bereits im vergangenen Oktober geplant, musste damals aber kurzfristig abgesagt werden. Nun konnte Fächer-Manager Maxim Michailew die Nachholung des Kampfes an gleicher Stelle sichern und Andrii Velikovskyi die Möglichkeit geben, auch dieses Kapitel zu Ende zu schreiben. Und das tat er ohne einen Zweifel aufkommen zu lassen. Von Beginn an zeigte der Mittelgewichtler seine Klasse und kontrollierte den Kampf gegen einen engagiert kämpfenden Gegner. In Runde sechs folgte dann der T.K.o., der Velikovskyi seinen 19. Sieg im 22. Kampf einbringt.

Chukhadzhian begeistert bei Fächer-Debüt

Einen ganz starken Kampf zeigte Weltergewichtler Karen Chukhadzhian (18-1, 8 K.o.). Der Neuzugang im Team Fächer Sportmanagement bekam es am Freitagabend mit Yannick Dehez (21-2-1, 2 K.o.) aus Frankreich zu tun, der mit 23 Kämpfen und nur einer Niederlage keineswegs ein unbeschriebenes Blatt ist. Der auf zehn Runden angesetzte Kampf bot über weite Strecken Boxen auf Top-Niveau, wobei Chukhadzhian das Geschehen zu jeder Zeit bestimmte und immer wieder Wirkungstreffer setzen konnte. Zunehmens gezeichnet bewies Dehez große Nehmerqualitäten und Kampfgeist. Nachdem ihn Ringrichter Ingo Barrabas in der siebten Runde anzählte, flog jedoch das Handtuch aus der Ecke des Franzosen. Bei diesem Kampfverlauf sicher ein nachvollziehbarer Schritt im Sinne des Boxers.

Österreichisches Team Bounce erstmals zu Gast

Zum ersten Mal brachten die Österreicher des Team Bounce aus Wien einen Kampf in eine Fächer-Fightcard ein. Nachdem Tom Sander vor einem Monat schon in Wien kämpfte, folgte nun die Gegeneinladung für den Cruiser Stefan Nikolic (2-0, 2 K.o.), der einen überzeugenden K.o.-Sieg gegen Laszlo Ivanyi (10-14-1, 8 K.o.) aus Ungarn feiern konnte. Zur Eröffnung des Kampfabends gewann Maurice Morio (7-1, 3 K.o.) im Kampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht gegen Said Rahimi (11-5, 9 K.o.) nach Punkten.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Fächer Sportmanagement